Wegnahmen durch Privatpersonen

Zahlreiche Objekte aus den preußischen Sammlungen kamen infolge des Zweiten Weltkrieges durch Diebstahl oder Plünderung abhanden. Die Stiftung recherchiert den Verbleib solcher Werke und bemüht sich um deren Rückkehr nach Berlin.

In den Wirren am Ende des Zweiten Weltkrieges erlitten die oftmals nur noch unzureichend bewachten Sammlungen durch private Diebstähle und Plünderungen weitere Verluste. Diese Taten begingen sowohl Privatpersonen als auch Militärangehörige der in Berlin stationierten alliierten Mächte. Zahlreiche dieser Objekte haben seither den Besitzer gewechselt, die Recherche nach ihrem Verbleib gestaltet sich daher schwierig. Nicht wenige befinden sich wahrscheinlich im Ausland.

Wenn die Stiftung Preußischer Kulturbesitz vom Verbleib eines Werkes erfährt, welches auf diese Weise einer ihrer Sammlungen entwendet wurde, bemüht sie sich stets um dessen Rückkehr. In den vergangenen Jahren gelangten so zahlreiche  Objekte wieder in die Bestände der Stiftung zurück.

Nachrichten zum Thema

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.