Erwerbungen und Schenkungen

Erwerbungen, Dauerleihgaben und Schenkungen bereichern die Bestände der Stiftung. Auf diese Weise werden alle Sammlungen kontinuierlich ergänzt. Die SPK achtet auf die Abklärung der Provenienzen aller Neuzugänge. 

Eine der wichtigsten Schenkungen: Die Büste der Nofretete (1927) © bpk / Kunstbibliothek, Staatliche Museen, Photothek Willy Römer / Willy RömerEine der wichtigsten Schenkungen: Die Büste der Nofretete (1927) © bpk/ Kunstbibliothek, Staatliche Museen, Photothek Willy Römer/ Willy Römer

Einzigartige und umfangreiche Bestände bilden die Basis für die Arbeit der fünf Einrichtungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK). Durch Erwerbungen werden diese kontinuierlich und systematisch ergänzt. Im Bereich der Bibliotheken sind Neuanschaffungen ein typischer Arbeitsvorgang.

Viele der Bestandserweiterungen können die Stiftungseinrichtungen nur mit Unterstützung durch Förderer und Sponsoren realisieren. Neben dem Engagement der Freundeskreise verdankt die SPK viele Neuzugänge der Großzügigkeit privater Sammler. Dank Schenkungen und Dauerleihgaben bekommt die Öffentlichkeit Zugang zu Kulturgütern, die aus öffentlichen Mitteln nicht erworben werden könnten. Schon früh haben Schenkungen und Ankäufe von privaten Sammlern die SPK-Bestände bereichert und profiliert. So ist beispielsweise die weltberühmte Büste der Nofretete ein Geschenk des herausragenden Mäzens James Simon.

Provenienzforschung und Kulturgutschutz sind Schwerpunkte der Arbeit der SPK. Die Stiftung achtet bei Erwerbungen und Schenkungen immer darauf, dass die Provenienz der Neuzugänge abgeklärt ist. So wird vermieden, dass Objekte mit unklaren Eigentumsverhältnissen oder illegal gehandelte Objekte, insbesondere Antiken aus Raubgrabungen, in die Berliner Bestände gelangen. 

Erwerbungen

2014 von der Staatsbibliothek zu Berlin erworben: Die amerikanischen Reisetagebücher Alexander von Humboldts
© Staatsbibliothek zu Berlin–PK/Carola Seifert

Neuzugänge gelangen auf unterschiedlichen Wegen in die Bestände der Sammlungen der Stiftung. Essentiell dabei ist die Unterstützung von öffentlichen und privaten Förderern. Bibliotheken erwerben im Unterschied zu Museen kontinuierlich und systematisch. mehr

Schenkungen und Dauerleihgaben

Haus Bastian (links) und James-Simon-Galerie (rechts)
Haus Bastian (links) und James-Simon-Galerie (rechts) © SPK / Birgit Jöbstl

Der Ankaufetat des Haushalts der SPK ist eher bescheiden. Dank Schenkungen und Dauerleihgaben privater Sammler und öffentlicher Einrichtungen können trotzdem neue Kunstwerke und Objekte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. mehr

Mäzene und Sammler

James Simon (1851–1932), wichtiger Mäzen der Staatlichen Museen
© bpk / Zentralarchiv, Staatliche Museen zu Berlin / Rudolf Dührkoop

Das Profil der SPK-Einrichtungen wurde schon früh durch die Schenkungen von Mäzenen geprägt. Auch im 21. Jahrhundert sorgt die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Sammlern für großartige Ausstellungen und neue Museumsbauten. mehr

Weiterführende Links

Nachrichten zum Thema

  • Vertrieben, enteignet, interniert: Der Saulmann-Erbe im Interview

    25.06.2018 - Der Anlass ist ein guter, die Geschichte dahinter tragisch: Am 25. Juni 2018 hat die SPK eine hölzerne Skulptur aus dem 15. Jahrhundert an den Erben von Agathe und Ernst Saulmann...

  • Was geschah mit der Sammlung Mosse?

    02.05.2018 - Ein Online-Portal macht nun die Ergebnisse der Provenienzforschung zum Verbleib der Sammlung Rudolf Mosse zugänglich. Dank großzügiger Unterstützung konnte die SPK drei...

  • SPK erhält Nachlass von Leni Riefenstahl

    12.02.2018 - Dank einer großzügigen Schenkung erhält die SPK den kompletten Nachlass der wohl umstrittensten Künstlerin der deutschen Film- und Fotogeschichte. Diese Übernahme fordere nun eine...