Masterplan Museumsinsel

  • Die Museumsinsel ist ein einmaliges architektonisches Ensemble und zählt zum UNESCO-Welterbe. Die Instandsetzung der historischen Häuser und die Weiterentwicklung der Insel für die Zukunft erfolgen entsprechend einem Masterplan.

    Masterplan für Instandsetzung und Weiterentwicklung des Museumskomplexes

    Auf der Museumsinsel Berlin befinden sich fünf historische Gebäude, die zwischen 1830 und 1930 eröffnet wurden: das Alte Museum, das Neue Museum, die Alte Nationalgalerie, das Pergamonmuseum und das Bode-Museum. Nach der deutschen Wiedervereinigung und der Zusammenführung der Staatlichen Museen in Ost- und West-Berlin wurde rasch der hohe Sanierungsbedarf der Häuser deutlich. Zudem hatte die Stiftung den Anspruch, die Museumsinsel zu einem zeitgemäßen Museumskomplex umzugestalten. Dafür entwickelte sie den Masterplan Museumsinsel. Dieser umfassende Sanierungs- und Modernisierungsplan wurde 1999 vom Stiftungsrat beschlossen. Er ist die Grundlage für sämtliche Baumaßnahmen auf der Museumsinsel.

    Schutz der historischen Bausubstanz

    Die Museumsinsel Berlin ist ein herausragendes historisches Bauensemble und zählt zum UNESCO-Welterbe. Dies berücksichtigt auch der Masterplan. Sämtliche Baumaßnahmen erfolgen in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden für den Denkmalschutz.

    Drei von fünf historischen Häusern wiedereröffnet

    Drei der fünf historischen Gebäude auf der Museumsinsel sind bereits fertiggestellt und wiedereröffnet: die Alte Nationalgalerie, das Bode-Museum und das Neue Museum. Mit dem Kolonnadenhof ist auch der erste Teil der Freiflächen fertiggestellt. Auch das neu errichtete Archäologische Zentrum ist bereits eröffnet. Es liegt nicht unmittelbar auf der historischen Museumsinsel und hat keinen historischen Vorgänger, ist aber wichtiger Teil des Masterplans. Als zentrales Verwaltungs- und Servicezentrum bietet es die Voraussetzung dafür, dass die Flächen auf der Insel gänzlich der Präsentation der Sammlungen vorbehalten bleiben.

    Weitere Baumaßnahmen bis zur Vollendung

    Im nächsten Jahrzehnt soll die Berliner Museumsinsel im Sinne des Masterplans vollendet werden. Die Grundinstandsetzung des Pergamonmuseums ist seit 2012 im Gang. Als neues Eingangsgebäude zur Museumsinsel wird derzeit die James-Simon-Galerie errichtet. Für sie wurde im Herbst 2013 der Grundstein gelegt. Als letztes der fünf historischen Häuser soll das Alte Museum saniert werden. In allen historischen Häusern bis auf die Alte Nationalgalerie werden auch die Räume im Sockelgeschoss ausgebaut. Am Ende der Baumaßnahmen werden sie zur so genannten Archäologischen Promenade verbunden. Auch die Freiflächen auf der Museumsinsel werden dann fertiggestellt sein und Besuchern einen beschaulichen Spaziergang über die Insel erlauben.

  • Weiterführende Links

    Nachrichten zum Thema

    „Ein geistiges Abenteuer besonderer Art“

    17.05.2018 - Was haben uns die Sammlungen der SPK zu erzählen? Wer Antworten sucht, findet sie seit dem 17. Mai nicht nur in Museen, Bibliotheken ... mehr

    Zu Besuch auf der Baustelle der James-Simon-Galerie

    15.05.2018 - In der ersten Folge der neuen rbb-Sendung „rbb Kultur – das Magazin“ schaute sich Franziska Hessberger am 12. Mai 2018 auf der ... mehr

    Preußen steht auch für religiöse Toleranz und fortschrittliche Bildung

    10.04.2018 - Eine Preußen-Auktion, keine Frühjahrsauktion gibt’s bei Lempertz. Im Katalog spricht SPK-Präsident Hermann Parzinger über das Humboldt ... mehr