Kooperationen

  • Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz kooperiert mit zahlreichen nationalen und internationalen Partnern. Diese Zusammenarbeit und den Austausch mit Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen baut sie beständig aus.

    Zwei Personen in Laborkleidung betrachten eine Holzskulptur, die in einem Gerät untersucht wirdDas Projekt zur konservatorischen Dekontaminierung von Holzskulpturen ist eine Kooperation des Rathgen-Forschungslabors der Staatlichen Museen zu Berlin und der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. © Sanjeevareddy Kolkoori

    Die Zusammenarbeit der Stiftung mit anderen Wissenschaftseinrichtungen hat das vorrangige Ziel, die eigenen Bestände zu erforschen und langfristig zu bewahren. Ihre Kooperationen mit Kultureinrichtungen sollen eine umfassendere, auch internationale Vermittlung der umfangreichen Sammlungen fördern.

    Zentrale einrichtungsübergreifende Kooperationen steuert die Stiftung Preußischer Kulturbesitz über ihren Präsidenten. Die fachspezifischen Kooperationen koordinieren die Museen, Bibliotheken und Archive in eigener Zuständigkeit.

    Kooperation mit russischen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen

    Ein besonderer, historisch bedingter Fokus liegt auf der Zusammenarbeit mit russischen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen. Hier hat die Stiftung verschiedene Initiativen angestoßen und beteiligt sich an diesen. Sie hat zudem für andere, an Kooperationen mit Russland beteiligte deutsche Institutionen die Federführung oder die Sprecherfunktion übernommen: Im Deutsch-Russischen Museumsdialog, im Deutsch-Russischen Bibliotheksdialog wie auch über die Arbeitsgruppe Kultur des Petersburger Dialogs werden fachliche Kontakte gefördert und zahlreiche Projekte in den Bereichen Kultur und Forschung angestoßen und durchgeführt.

    Nachrichten zum Thema

    Das Ende der Nabelschau

    16.03.2017 - Wie sieht eine alternative Geschichte der Modernen Kunst aus – ohne den engen Blick auf Europa und mit Gespür für globale ... mehr

    Parzinger: Teheran-Ausstellung ein „positives Zeichen“

    09.03.2017 - Über 40 Jahre kaum zugänglich, sind bedeutende Meisterwerke der Moderne nun wieder im Iran zu sehen. mehr

    Reader zur Iranischen Moderne erschienen

    01.03.2017 - Der Band beleuchtet die Entwicklung der iranischen Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ihren kulturgeschichtlichen ... mehr