Im Dialog bleiben: Kulturprogramm „Die iranische Moderne“ in Berlin

News from 01/17/2017

Kunstmagazin „Monopol“ erscheint mit Sonderheft

Leyle Matin-Daftari „Portrait of Nasrin“, 1960
Leyle Matin-Daftari, „Portrait of Nasrin“, 1960 © Tehran Museum of Contemporary Art; Gestaltung: Monopol

Das Ausstellungsprojekt „Die Teheran Sammlung. Das Teheran Museum für Zeitgenössische Kunst in Berlin“ sollte den kulturellen Dialog zwischen Deutschland und dem Iran anregen. Auch nach der bedauerlichen Absage der Schau wollen die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und das Goethe-Institut mit der iranischen Kulturszene im Gespräch bleiben. Dazu soll auch das neue Sonderheft des Berliner Kunstmagazins „Monopol“ beitragen, das dieser Tage erschienen ist. Auf über 30 Seiten berichtet es über die vibrierende iranische Kulturszene und informiert über das Kulturprogramm „Die iranische Moderne“ des Goethe-Instituts.

Bis Ende März 2017 geben iranische und deutsche Philosophen, Künstlerinnen und Kulturschaffende in Vorträgen, Lesungen und Konzerten Einblicke in die iranische Kunst-, Musik- und Literaturszene. Das Kulturprogramm will eine nuancierte, kulturell vielfältige Lesart des zeitgenössischen Irans zeigen und spürt der Suche nach der iranischen Moderne in Philosophie, Musik, Bildender Kunst und Literatur nach. Im „Monopol“-Sonderheft berichten Vertreter der Teheraner Kunstszene und der elektronischen Avantgarde über ihre Experimente und den notwendigen Umgang mit der Zensur – jenseits von Vorurteilen und Stereotypen.

Weiterführende Links

To overview

In addition to the technically required cookies, our website also uses cookies for statistical evaluation. You can also use the website without these cookies. By clicking on "I agree" you agree that we may set cookies for analysis purposes.

Please find more information in our privacy statement. There you may also change your settings later.