Schlüsselübergabe für das Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Pressemitteilung vom 30.06.2014

Heute fand die Schlüsselübergabe für das erste Gebäude am neuen Speicherstandort der SPK, das Speichermagazin Friedrichshagen, statt. Anwesend waren Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Günter Winands, Ministerialdirektor bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Lothar Fehn Krestas, Vertreter der Präsidentin des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, der Architekt Eberhard Wimmer sowie die Leiter der drei Einrichtungen, die das Gebäude künftig nutzen werden. Die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, Barbara Schneider-Kempf, die Direktorin des Ibero-Amerikanischen Instituts, Barbara Göbel, und der Leiter der bpk Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte, Hanns-Peter Frentz, begrüßten, dass das dringend benötigte Haus nun in Betrieb geht und für Entlastung der zentralen Standorte sorgt.

In Friedrichshagen ist das derzeit wohl größte und modernste Speichermagazin einer Bibliothek deutschlandweit entstanden. Seine Errichtung war dringend notwendig, da die Kapazitäten der Magazine der Staatsbibliothek zu Berlin (SBB-PK) und des Ibero-Amerikanischen Instituts (IAI) am Potsdamer Platz restlos ausgeschöpft sind. In der aktuellen ersten Ausbaustufe des Speichermagazins ist Platz für 6 Millionen Bücher sowie umfangreiche Sonderbestände. Außerdem gibt es neben optimal klimatisierten Räumen für die wertvollen Originalbestände der Bildagentur bpk eine Fotorestaurierungswerkstatt, die auch andere Einrichtungen der Stiftung nutzen können.

Errichtung und Ausstattung des Gebäudes wurden vollständig von der Bundesregierung finanziert. Das Haus wird für mindestens die nächsten zwei Jahrzehnte ausreichend Platz für die anwachsenden Bestände der drei Nutzer bieten. Später kann es in modularer Bauweise kostengünstig um zwei weitere Ausbaustufen erweitert werden, die seine Fläche und Speicherkapazität dann nahezu verdoppeln.

Aktuell werden in dem neuen Speichermagazin über 3,5 Millionen Bände aus der Staatsbibliothek untergebracht sowie etwa 300.000 Bände aus dem Ibero-Amerikanischen Institut. Die Bildagentur bpk führt dort 12 Millionen Negative und Prints sowie Nachlässe zusammen, die zuvor an verschiedenen Standorten untergebracht waren. Der Einzug der Bestände des IAI ist bereits abgeschlossen, die Bildagentur wird ihre Bestände bis Herbst 2014 nach Friedrichshagen umziehen. Die Umzüge von Beständen der SBB-PK laufen seit Mitte Juni und werden etwa ein Jahr dauern.

Im Speichermagazin gibt es keinen Benutzerbetrieb. Die dorthin verlagerten Bestände sind dennoch in vollem Umfang benutzbar: Angeforderte Materialien werden täglich per LKW in die zentralen Standorte gebracht. Zum Teil, vor allem bei Zeitschriften, werden sie auch gescannt und elektronisch übermittelt und damit auch komfortabel nachnutzbar.

Speicherstandort Friedrichshagen

Das Gelände am Fürstenwalder Damm 388 in Berlin-Köpenick wird künftig als zentraler Speicherstandort der SPK dienen. Auf der bundeseigenen Liegenschaft wird in unmittelbarer Nachbarschaft zum Speichermagazin auch ein Neubau für Depots und Werkstätten der Staatlichen Museen zu Berlin entstehen. Durch diese Konzentration von Magazinen sowie Depotbeständen und Werkstätten in Friedrichshagen sollen zentral gelegene Standorte der Stiftung Preußischer Kulturbesitz entlastet, Kompetenzen synergetisch genutzt und Betriebskosten wirtschaftlicher gestaltet werden. Der Ort bietet zudem genügend Platz, um für einige Jahrzehnte weiteren Bestandszuwachses gerüstet zu sein.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.