Zum Gedenken an den Sammler und Mäzen Otto van de Loo

News vom 30.04.2015

Die Staatlichen Museen zu Berlin verdanken dem international angesehenen Mäzen Otto van de Loo eine herausragende und bedeutende Schenkung gestisch-expressiver Kunst. Dazu zählen Werke von Asger Jorn, Karel Appel, Constant, Carl-Henning Pedersen oder Pierre Alechinsky.

Otto van de Loo
© Kunsthalle Emden / Jost Schilgen

Im Jahr 1991 stiftete der Münchner Galerist und Sammler Otto van de Loo der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin 55 Werke der europäischen Nachkriegskunst. Durch diese großzügige Schenkung wurde das Museum zu einer ersten Adresse für die Werke der Künstlergruppe CoBrA, ihr Umfeld und ihre Nachfolger.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit ihren Staatlichen Museen zu Berlin dankt Otto van de Loo und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Weiterführender Link

Nationalgalerie

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.