Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof verlängert bis 2021

Pressemitteilung vom 16.05.2011

Die Friedrich Christian Flick Collection, die seit September 2004 im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart zu sehen ist, wird dort auch in den kommenden Jahren präsentiert werden. Das derzeitige Leihverhältnis, das über 7 Jahre vereinbart war und im Herbst 2011 geendet hätte, wird um mindestens zehn Jahre verlängert. Einen entsprechenden Vertrag haben der Sammler Friedrich Christian Flick und der Präsident der SPK Hermann Parzinger kürzlich unterzeichnet.

Parzinger sagte dazu: „Die Kooperation mit Friedrich Christian Flick hat sich schon in den vergangenen Jahren als überaus fruchtbar erwiesen. Der Hamburger Bahnhof konnte sich als  international hoch anerkannte Adresse für zeitgenössische Kunst weiter profilieren. Dass wir die Zusammenarbeit nun in dieser Form fortsetzen können, freut mich außerordentlich.“

Die Friedrich Christian Flick Collection ist eine der umfangreichsten und herausragendsten Privatsammlungen zur zeitgenössischen Kunst weltweit. Über 1.500 Objekte und Installationen daraus werden in Berlin zur Verfügung stehen. Seit 2004 wird die Sammlung in wechselnden Ausstellungen im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart gezeigt. Dafür wurden die dem Hamburger Bahnhof direkt benachbarten Rieck-Hallen umgebaut und mit dem Museum verbunden. Den Umbau finanzierte Friedrich Christian Flick, die SPK übernimmt die betrieblichen Kosten und die Kosten für die Ausstellungen. Mit dem räumlichen und inhaltlichen Zugewinn wurde das Haus zu einem der weltweit größten Museen zeitgenössischer Kunst mit einer Ausstellungsfläche von rund 13.000 Quadratmetern, allein 6.000 in den neu gewonnenen Räumen. Zahlreiche Ausstellungen wurden in den vergangenen Jahren aus der Sammlung heraus entwickelt, darunter die viel beachtete und breit diskutierte Erstpräsentation der Sammlung im Jahr 2004, die aufwändige Ausstellung „Jenseits des Kinos. Die Kunst der Projektion“ im Jahr 2006 sowie die monografischen Präsentationen, die Künstlern wie Urs Fischer 2005, Wolfgang Tillmans 2008 oder Bruce Nauman 2010 gewidmet waren. Die Präsentation der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof erfolgt weiterhin sowohl in Form monografischer Ausstellungen als auch thematischer Gruppenausstellungen.

Die Zusammenarbeit führte im Jahr 2008 auch zu einer umfangreichen Schenkung an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Sie umfasste 166 herausragende Werke von 44 zeitgenössischen Künstlern und berücksichtigte sowohl bereits klassische Positionen eines Marcel Broodthaers, Nam June Paik oder Dieter Roth wie auch aktuelle Positionen etwa von Isa Genzken, Wolfgang Tillmans, Rodney Graham, Pipilotti Rist oder Jason Rhoades. Auch eines der zentralen Werke Bruce Naumans, „Room with my Soul left Out, Room That Does Not Care“, war darunter. Die Werke bereichern somit dauerhaft die Sammlung der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart.

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.