Lowtech – Nachhaltige Lösungen bei der SPK gesucht

Pressemitteilung vom 27.01.2022

Wettbewerb zur Grundinstandsetzung und Erweiterung der Gipsformerei ausgeschrieben

Am 25. Januar 2022 hat das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung im Auftrag der Stiftung Preußischer Kulturbesitz den Realisierungswettbewerb zur Grundinstandsetzung und Erweiterung der Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin ausgelobt. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, einen nachhaltigen, funktional und architektonisch überzeugenden Vorentwurf sowie ein geeignetes Architektenteam zu finden.

Die Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin ist nicht nur eine hochproduktive Manufaktur, sondern beherbergt auch eine große Sammlung historischer Formen und Mastermodelle, die auf Kunst- und Kulturgüter aller Zeiten und geografischen Räume zurückgehen. Ihre Formwerkstatt, Malerateliers und Lagerräume befinden sich in einem von 1889 bis 1891 eigens errichteten Gebäude in der Sophie-Charlotten-Straße in Berlin-Charlottenburg. In den kommenden Jahren soll der Bestandsbau grundsaniert und um einen Neubau erweitert werden, um dem steigenden Platzbedarf für die Abgussformen sowie für die historische Sammlung gerecht zu werden. Mit dem Gesamtensemble soll ein zukunftsweisendes Fertigungs- und Depotgebäude entstehen, das die Arbeitsprozesse optimiert, Potenzial für inhaltliche Entwicklung zulässt, sowie die öffentliche Präsenz und Wahrnehmung der Gipsformerei steigert.

Dabei werden besondere Anforderungen an nachhaltiges und ressourceneffizientes Bauen gestellt. Neben dem durch den Bund festgelegten energetischen Standard für Alt- und Neubau, wird für den Neubau eine Zertifizierung mindestens in der Qualitätsstufe Silber mit einem Mindesterfüllungsgrad in Höhe von 65 Prozent des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) angestrebt. Für den denkmalgeschützten Altbau ist eine sinngemäße Anwendung des BNB vorgesehen. Auch soll die Baumaßnahme nach dem Lowtech-Prinzip geplant werden, welches robuste, wartungsarme bauliche Lösungen gegenüber technisch hochgerüsteten Lösungen vorzieht.

Das Verfahren wird als offener, zweiphasiger, anonymer Planungswettbewerb durchgeführt. In einer ersten Bearbeitungsphase sollen grundsätzliche Lösungsansätze zur Gebäudekonzeption im Sinne des Lowtech-Ansatzes, zur städtebaulichen Kubatur sowie zur Nutzungsorganisation erarbeitet werden. Das Preisgericht wählt anhand der eingereichten Wettbewerbsarbeiten der ersten Phase 15-20 Lösungsansätze zur vertiefenden Bearbeitung in der zweiten Phase aus.

Die Abgabefrist für die erste Phase ist der 5. April 2022.

Weiterführender Link

zur Übersicht

Kontakt

 Ingolf  Kern
Ingolf Kern

Direktor der Abteilung Medien, Kommunikation und Veranstaltungen

+49 30 266 411440

E-Mail

 Birgit  Jöbstl
Birgit Jöbstl

Referatsleiterin Medien, Kommunikation und Publikationen

+49 30 266 411445

E-Mail

 Stefan  Müchler
Stefan Müchler

Referent Presse

+49 30 266 411422

E-Mail

Cookie-Hinweis

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.