Mittel für mehr Nachhaltigkeit beim Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum

Pressemitteilung vom 14.11.2022

Haushaltsausschuss genehmigt 9,9 Mio. Euro – Roth und Parzinger begrüßen Entscheidung

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in seiner gestrigen Bereinigungssitzung 9,9 Mio. Euro freigegeben, damit das Museum des 20. Jahrhunderts, das derzeit am Kulturforum gebaut wird, nachhaltiger gestaltet werden kann. Die SPK beschäftigt sich mittlerweile intensiv mit Fragen der Nachhaltigkeit und hat sich dazu bekannt, Nachhaltigkeit in ökologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht in ihrem Handeln zu verankern. Um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, prüft sie auch, wie diese bei neuen und laufenden baulichen Projekten bestmöglich umgesetzt werden können.

Auch beim Museum des 20. Jahrhunderts werden Maßnahmen identifiziert, mit denen die Nachhaltigkeit des Gebäudes, v.a. im Sinne seiner Energieeffizienz und der sozialen Nachhaltigkeit, verbessert werden, und die auch in diesem fortgeschrittenen Projektstadium noch ergriffen werden können. Dazu zählt unter anderem die Nutzung von Photovoltaik auf dem Dach des Gebäudes.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth erklärt: „Beim Museum des 20. Jahrhunderts werden gegenüber der bisherigen Planung neue Maßstäbe im Hinblick auf Energieeffizienz und ökologische Nachhaltigkeit angesetzt. Dank der Unterstützung des Haushaltsausschusses stehen die erforderlichen Mittel hierfür nun bereit. Hinter diesem wichtigen Signal steht unsere gemeinsame Überzeugung, dass gerade die vom Bund geförderten Kultureinrichtungen in Sachen Nachhaltigkeit und ökologische Bilanz Vorreiter sein müssen. Dies gilt umso mehr bei einem solch prominenten Museumsneubau in unserer Hauptstadt.“

Hermann Parzinger, Präsident der SPK, sagt: „Ich bin den Abgeordneten sehr dankbar, dass sie diese Anpassung der Baumaßnahme möglich gemacht und die notwendigen Mittel dafür freigegeben haben. Viele der Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit, für die wir die 9,9 Millionen Euro verwenden wollen, sind von zentraler Bedeutung, weil das Museum des 20. Jahrhunderts auch in dieser Hinsicht ein Vorzeigeprojekt werden soll.“

Klaus Biesenbach, Direktor der Neuen Nationalgalerie, ergänzt: „Das Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum soll ein integrativer Ort für Alle werden. Wir wollen einen offenen Ort der Begegnung, des Austauschs, der Inspiration schaffen. Einen Raum, in dem wir gemeinsam mit und durch alle Kunstformen des 20. Jahrhunderts erfahren und lernen: Fotografie, Architektur, Design, Film, Malerei, Skulptur, Performance und Medien, aber auch soziale und ökologische Praxis.“
 

zur Übersicht

Kontakt

 Ingolf  Kern
Ingolf Kern

Direktor der Abteilung Medien, Kommunikation und Veranstaltungen

+49 30 266 411440

E-Mail

 Birgit  Jöbstl
Birgit Jöbstl

Referatsleiterin Medien, Kommunikation und Publikationen

+49 30 266 411445

E-Mail

 Stefan  Müchler
Stefan Müchler

Referent Presse

+49 30 266 411422

E-Mail

Cookie-Hinweis

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.