Angry Gaugin, E.T.A Hoffmans Musikautomaten, Life of Schliemann: Die SPK-Knaller 2022

News vom 13.12.2021

2021 war trotz vieler coronabedingter Einschränkungen ein Jahr voller Highlights. Und so geht es in den Einrichtungen der SPK 2022 weiter:

Collage aus fünf Bildern, die Innenräume von Museen und Bibliotheken zeigen
© SPK / Benne Ochs / photothek.net / Florian Gärtner

Staatliche Museen zu Berlin

Nach den großen Eröffnungen im Jahr 2021 (Neue Nationalgalerie, Sammlungen im Humboldt Forum) geht das Ausstellungsprogramm der Staatlichen Museen zu Berlin 2022 wieder in die Vollen. So zeigt die Kunstbibliothek anlässlich des 90. Geburtstags von Gerhard Richter erstmals dessen Bücher, die für das Verständnis seiner Arbeit und für sein Selbstbild als Künstler unverzichtbar sind. In der Alten Nationalgalerie betrachtet die Schau „Paul Gauguin – Why Are You Angry?“ Werke Gauguins vor dem Hintergrund postkolonialer Debatten und konfrontiert sie mit Positionen zeitgenössischer Künstler*innen.

Das Kunstgewerbemuseum widmet sich dem Leben und Werk des vergessenen Bauhäuslers Erich Dieckmann und das Museum für Vor- und Frühgeschichte nimmt den 200. Geburtstag Heinrich Schliemanns zum Anlass, in einer großen Schau dessen aufregenden Lebensweg vor der Archäologie zu betrachten. Mit der Eröffnung des Ostflügels des Humboldt Forums erwarten die Besucher*innen weitere außereuropäische Sammlungspräsentationen mit Kunstwerken aus den Anden, der Amazonasregion sowie der Kunst der Khmer und der globalen Diversität des Islam. Außerdem wird sich die Gemäldegalerie in einer Ausstellung dem Renaissancemeister Donatello widmen und auf der Museumsinsel kann man der Prinzessinnengruppe und weiteren Werken des großen Bildhauers Johann Gottfried Schadow begegnen.

Staatsbibliothek zu Berlin

Am 25. Juni 2022 jährt sich der Todestag E.T.A. Hoffmanns zum 200. Mal. Dies nimmt die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz zum Anlass, um gemeinsam mit der Staatsbibliothek Bamberg und dem Freien Deutschen Hochstift eine Wanderausstellung zu Leben und Werk Hoffmanns zu konzipieren. Die als Gesamtschau zu Hoffmann angelegte und an ein breites Publikum gerichtete Schau wird ab Frühjahr 2022 zunächst im dann neu eröffneten Bibliotheksmuseum der Staatsbibliothek zu Berlin Unter den Linden zu sehen sein, um dann im Sommer und Herbst 2022 in der Staatsbibliothek Bamberg und im Herbst und Winter 2022/2023 im neuen Romantik-Museum in Frankfurt am Main gezeigt zu werden.

Staatliches Institut für Musikforschung mit Musikinstrumenten-Museum

Anlässlich des E. T. A.-Hoffmann-Jahres 2022 wird das Staatliche Institut für Musikforschung die Dauerausstellung im Musikinstrumenten-Museum vom 5. Mai bis 8. August 2022 um thematische Spotlights unter dem Motto „Zeitgenosse Hoffmann – E. T. A. Hoffmann und die Musik“ bereichern. Ein Schwerpunkt liegt dabei einerseits auf zeitgenössischen Musikinstrumenten des 19. Jahrhunderts, die die Aufmerksamkeit auf die weniger bekannte Kammermusik Hoffmanns lenken sollen, andererseits wird Hoffmann auch als Zeitgenosse des 20./21. Jahrhunderts verstanden, indem der Topos der Musikautomaten, der in zahlreichen Schriften Hoffmanns aufscheint, von mechanischen bis hin zu elektronischen Musikinstrumenten bis in die Gegenwart verfolgt werden soll. Die Präsentation ist ergänzend zur gemeinsamen Wanderausstellung der Staatsbibliothek zu Berlin, der Staatsbibliothek Bamberg und dem Deutschen Romantik Museum Frankfurt am Main zu verstehen.

Das 2019 gestartete Projekt Sound & Vision Experience Lab (SV_XL), entstanden aus dem DFG-Projekt „Audiovisuelle Wahrnehmung akustischer Umgebungen“ und gefördert vom Kuratorium der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, wird Mitte 2022 eröffnet. Es umfasst die Konzeption und Realisierung eines Labors für die hochqualitative und interaktive Wiedergabe optoakustischer Präsentationen in 3D auf der Basis von Binauralsynthese, Schallfeldsynthese, Stereophonie und Stereoskopie. Die Präsentationen sollen wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse für das Publikum des Musikinstrumenten-Museums anschaulich und „anhörlich” erfahrbar machen. Geplant sind Präsentationsinhalte aus den Bereichen Instrumenten-, Raum- und Elektroakustik, Interpretationsforschung, Musikübertragung und Wahrnehmungspsychologie, die in den kommenden Jahren sukzessive aufbereitet werden.

Ibero-Amerikanisches Institut

Im Forum der „Lyra Minima“ finden sich Forschende aus Lateinamerika und Europa zusammen, die aus unterschiedlichen Perspektiven zu populärkulturellen Phänomenen der Vergangenheit und Gegenwart arbeiten. Im Rahmen einer internationalen Tagung, die das Ibero-Amerikanische Institut vom 12. bis 15. Oktober 2022 ausrichtet, lädt eine Ausstellung zur Sammlung Fernando Eguidazu auf eine Reise durch die farbenreiche Welt des spanischen Populärromans ein. In Kooperation mit dem Staatlichen Institut für Musikforschung werden Materialien einer weiteren außergewöhnlichen Sammlung des peruanischen Musikethnologen Gérard Borras mit Pianolarollen, Schellackplatten, Cancioneros und Noten aus dem 19. und 20. Jahrhundert vorgestellt und zum Klingen gebracht.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.