Restitution von NS-Raubkunst: SPK gibt Pissarro-Gemälde zurück

News vom 18.10.2021

„Une Place à la Roche-Guyon“ von Camille Pissarro wird an die Erbengemeinschaft Dorville zurückgegeben und für die Alte Nationalgalerie angekauft

Detail eines Ölgemäldes, das eine Straßenecke zeigt
Staatliche Museen zu Berlin / Nationalgalerie / Foto: Jörg P. Anders

Die SPK gibt „Une Place à la Roche-Guyon“ von Camille Pissarro an die Erbengemeinschaft Armand Dorville zurück und kauft es für die Alte Nationalgalerie an. Die Vertreter der Erbengemeinschaft besuchten heute die Alte Nationalgalerie, um den Restitutions- und den Kaufvertrag über das Werk zu unterzeichnen. Das Werk war von der Nationalgalerie 1961 über eine Londoner Galerie erworben worden. Es stammte ursprünglich aus der Sammlung des jüdischen Anwaltes und Kunstsammlers Armand Isaac Dorville (1875 – 1941) und wird künftig weiterhin in der Alten Nationalgalerie ausgestellt sein.

SPK-Präsident Hermann Parzinger sagte anlässlich der heutigen Vertragsunterzeichnung: „Ich bin den Erben Armand Dorvilles sehr dankbar, dass sie uns den Ankauf des Werkes für die Alte Nationalgalerie ermöglicht haben und dafür eigens nach Berlin gekommen sind. Wir werden weiterhin mit aller Kraft daran arbeiten, die Vergangenheit aufzuarbeiten, Werke an ihre rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben und das geschehene Unrecht nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.“

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.