SPK beschließt Rückführung zweier Toi moko

Pressemitteilung vom 02.09.2020

In den Sammlungen des Ethnologischen Museums befinden sich zwei mumifizierte Köpfe gesichtstätowierter Māori Männer (Toi moko). Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK), zu der das Ethnologische Museum gehört, wird diese an Neuseeland zurückgeben.

Im Herbst 2019 bat das Museum von Neuseeland Te Papa Tongarewa in Wellington um Rückführung zweier Toi moko, die sich seit 1879 bzw. 1905 in den Sammlungen des Ethnologischen Museums der Staatlichen Museen zu Berlin befinden.

„Moko“ bezeichnet in Maori Tätowierungen. Früher wurden die Köpfe hochrangiger Māori Persönlichkeiten, die stets rituelle Tätowierungen hatten, nach deren Tod präpariert, von den Angehörigen bewahrt und so zu Toi moko. Tätowierte Maori-Köpfe wurden im 19. Jahrhundert während der Kolonialzeit begehrte Sammlerobjekte. Aufgrund der europäischen Nachfrage entstand ein Handel mit Köpfen, v.a. von Sklaven oder Kriegsgefangenen, die dafür tätowiert und getötet wurden. Durch diesen Prozess wurden die Toi moko entweiht. Seit 2003 ist das Te Papa von der neuseeländischen Regierung mit der Rückführung menschlicher Überreste der Maori beauftragt.

Hermann Parzinger, Präsident der SPK, sagt: „Toi moko wurden bereits aus vielen Museen weltweit repatriiert – die Arbeit des Te Papa ist beeindruckend. Ich bin froh, dass auch wir mit der Rückgabe das begangene Unrecht in Ansätzen heilen können, wenn wir es auch nicht rückgängig machen können.“

Mit der nun vorliegenden Zustimmung des Stiftungsrates der SPK kann eine Vereinbarung über die Rückführung der Toi moko geschlossen werden. Die Repatriierung wird das Te Papa gemeinsam mit der SPK so bald wie möglich organisieren.

Alexis von Poser, Stellvertretender Direktor des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin sagt: „Das Ethnologische Museum begrüßt, dass die beiden Toi moko nach Aotearoa Neuseeland zurückgeführt werden können. Es ist uns ein großes Anliegen, die Überreste der Ahnen nach Hause zu bringen.“ 

Weiterführende Links:

zur Übersicht

Kontakt

 Ingolf  Kern
Ingolf Kern

Direktor der Abteilung Medien, Kommunikation und Veranstaltungen

+49 030 266 411440

E-Mail

Dr. Stefanie  Heinlein
Dr. Stefanie Heinlein

Pressesprecherin / Stellvertreterin des Direktors

+49 030 266 411441

E-Mail

 Birgit  Jöbstl
Birgit Jöbstl

Referentin Presse

+49 030 266 411445

E-Mail

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.