„Wir machen das gemeinsam!“ Gero Dimter zur Verbundarbeit von museum4punkt0

News vom 01.12.2021

SPK-Vizepräsident formuliert die Antwort des Verbundprojekts museum4punkt0 auf die Herausforderung der Zeit: nachhaltige Nachnutzung der Projektarbeit

Ein Mann spricht vor Publikum auf einer Bühne
SPK-Vizepräsident begrüßt zur hybriden museum4punkt0-Konferenz, Foto: Stiftung Deutsches Meeresmuseum / Anke Neumeister, CC BY-SA 4.0

Im Rahmen der hybriden museum4punk0 Werkschau und Konferenz am 1. und 2. November 2021 begrüßte SPK-Vizepräsident Gero Dimter das Publikum im Humboldt Forum und die digital Teilnehmenden. Wie gemeinsam der digitale Wandel in der Breite der deutschen Museumslandschaft gelingen kann und wie der Austausch im Verbund dabei hilft, darum ging es zwei Tage lang im Humboldt Forum und im digitalen Raum mit über 300 Teilnehmenden.

museum4punkt0 ganz konkret und zum Testen bot die Werkschau. Das Publikum konnte fertige Anwendungen und Klickdummis ausprobieren und sich über den aktuellen Stand der Projekte informieren. Die Gesamtschau aller achtzehn Teilprojekte an einem Ort führte die Vielfalt und Schnittmengen der Projekte im Verbund vor Augen. Es wurde von Konzepten und Perspektiven, Meilensteinen und Umwegen, Erkenntnissen und Lösungen berichtet. Neben der Werkschau vor Ort sowie einer digitalen Werkschau gab es zahlreiche weitere Gesprächsmöglichkeiten, Impulse und Diskussionen in unterschiedlichen Formaten. Dabei wurde ein gemeinsamer Diskussionsraum von analogem Veranstaltungsort und digitalem Raum gebildet.

Der intensive kollegiale Austausch im Verbund wurde als großer Gewinn des deutschlandweiten Projektes gesehen. Die in den Verbundstrukturen gewissermaßen institutionalisierte Vernetzung ist entscheidend, um digitale Angebote zu konzipieren, zu entwickeln, zu adaptieren. Im Jahr 2021 hat sich der Austausch im erweiterten Verbund stark intensiviert, wie beispielsweise Prof. Dr. Willi Xylander vom Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz hervorhebt: Der „Gemischtwarenladen“ sei weiter zusammengewachsen. Erstaunlich bereichernd funktioniere diese Zusammenstellung von Häusern unterschiedlicher Sparten, Größe und Ausrichtung. Die Fokussierung auf Nachhaltigkeit und Nachnutzung in der Entwicklung digitaler Vermittlungsangebote sei auch einer Dynamisierung der Verbundarbeit zu verdanken. Entsprechend deutlich wurde der Wunsch geäußert, die im Verbund erworbenen Kompetenzen und Möglichkeiten langfristig zu erhalten.

Das von der SPK geleitete Verbundprojekt museum4punkt0 wurde von der Staatsministerin für Kultur und Medien bis 2022 verlängert. Damit haben viele Teams die Möglichkeit, Projekte weiter voranzubringen und das Netzwerk auszubauen. 2022 wird es auch weiterhin darum gehen, Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Projektarbeit mit anderen zu teilen und laufend Einblicke in das Verbundprojekt zu geben.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Cookie-Hinweis

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.