Benin-Bronzen: Die Rückgabe beginnt

News vom 16.12.2022

Im Sommer übertrug die SPK das Eigentum an allen 514 Benin-Objekten an Nigeria. Nun werden die ersten Objekte auch physisch nach Nigeria restituiert.

Zwei Personen verpacken ein Benin-Objekt im Ausstellungsraum
© SPK/photothek/Thomas Koehler

Zehn Benin-Objekte aus dem Ethnologischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin werden in wenigen Tagen auch physisch nach Nigeria restituiert. Sie gehören zu den 514 Benin-Objekten, an denen die SPK bereits im Sommer das Eigentum an Nigeria übertragen hat. Teil des Vertrages mit der SPK ist auch eine 10-jährige Leihgabe von rund einem Drittel der im August restituierten Sammlung an das Ethnologische Museum.

„Die Restitution aller 514 Berliner Benin-Bronzen an Nigeria ist ein Modellfall und bislang in seinem Umfang einzigartig. Die neuen Eigentümer werden uns sagen, wann sie welche Objekte zurückhaben möchten. Sie bestimmen den Rhythmus. Wir freuen uns, dass jetzt die ersten Stücke auch physisch zurückgegeben werden können – darunter auch ein Thronsitz, der natürlich eine ganz herausgehobene symbolische Bedeutung hat“, so SPK-Präsident Hermann Parzinger.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Cookie-Hinweis

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.