Schutz vor Raubgrabungen und illegalem Handel

  • Die Stiftung engagiert sich mit internationalen Partnern für den Schutz von Kulturgut vor Kriminalität. Insbesondere Antiken sind von Raubgrabungen und illegalem Handel massiv bedroht.

    Luftaufnahme einer geplünderten Grabungsstätte in Umma Tell Jokha im Irak (öffnet Vergrößerung des Bildes)Luftaufnahme mit Löchern und Gruben einer geplünderten Grabungsstätte in Umma Tell Jokha im Irak (2003) © Comando Carabinieri Tutela Patrimonio Culturale

    Raubgrabungen und illegaler Handel führen zur Vernichtung des kulturellen Erbes der Menschheit. Daher sind klare Richtlinien zur Ein- und Ausfuhr dringend notwendig. Die Stiftung setzt sich gemeinsam mit den Herkunftsländern für wirksame Schritte gegen den kriminellen Umgang mit Kulturgut ein.

    Klare Richtlinien für den Kulturgutschutz

    Die Stiftung hat vor Jahren den verantwortungsvollen Umgang mit antiken Kulturgütern für sich geregelt. Die deutschen Gesetze schützen Kulturgut bislang nicht ausreichend. Daher unterstützt die SPK ein neues Kulturgutschutzgesetz. mehr

    Weltweite Vernetzung zum Schutz von Kulturgut

    Die Stiftung engagiert sich für einen internationalen Austausch über die weltweite Bedrohung von Kulturgut. Ein Kooperationsprojekt erforscht den illegalen Handel und entwickelt neue Methoden für den Kulturgutschutz. mehr

    Nachrichten zum Thema

    Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einer antiken Kulturstätte

    08.09.2017 - Unsägliches Leid für die Bevölkerung und die Zerstörung jahrtausendealter Kulturgüter brachte seit 2014 der Feldzug des IS gegen die ... mehr

    Neuer Schutz für zwei einzigartige Schriftgutsammlungen

    14.08.2017 - Die Bestände „Ostpreußische Folianten“ und „Schriftkunst“ der SPK sind von unschätzbarem historischem und kulturellem Wert. ... mehr

    Knapp 100.000 Euro Förderung für Erhalt von schriftlichem Kulturerbe in der SPK

    14.08.2017 - „Ostpreußische Folianten“ und „Schriftkunst“ erhalten Schutz mehr