Wir vergessen nicht

News vom 19.07.2017

Heute vor 80 Jahren eröffneten die Nationalsozialisten die Propagandaausstellung „Entartete Kunst“ in München. Die SPK hat sich der Aufgabe verschrieben, dauerhaft an die Schrecken und Wirkungen der diffamierenden und denunzierenden Aktion zu erinnern.

Ausstellung "Entartete Kunst" im Galeriegebäude am Münchener Hofgarten (Eröffnung am 19. Juli 1937)
Ausstellung "Entartete Kunst" im Galeriegebäude am Münchener Hofgarten (Eröffnung am 19. Juli 1937) © bpk / Zentralarchiv, SMB

SPK-Präsident Hermann Parzinger zu der Aktion „Entartete Kunst“ der Nationalsozialisten:

„Diese Aktion gehört zu den dunkelsten und schrecklichsten Kapiteln der deutschen Museums- und Kunstgeschichte. Eine staatliche Kommission beschlagnahmte innerhalb weniger Tage 20.000 Werke von 1.400 Künstlern der Moderne. Man kann in Berlin kein Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts errichten, ohne auch daran mit einem sichtbaren Zeichen zu erinnern. Die Ächtung der betroffenen Künstler, ihre systematische Ausgrenzung und Verfolgung, wirkt bis heute nach. 

Die Nationalgalerie, die unter ihrem damaligen Direktor Ludwig Justi eine der bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst aufgebaut hatte, verlor über 500 Werke. Die SPK beklagt nicht nur die riesigen Lücken, die die Aktion ‚Entartete Kunst‘ in die Sammlungen der Museen gerissen hat, sondern erforscht auch die Rolle, die Mitarbeiter der Museen bei der Aussonderung und Vernichtung von Kunstwerken gespielt haben“, sagte Parzinger. 

Der SPK-Präsident erinnert auch an die Wanderausstellung zum „Berliner Skulpturenfund – Entartete Kunst im Bombenschutt". 2010 waren bei einer archäologischen Grabung vor dem Roten Rathaus Skulpturen der klassischen Moderne gefunden worden. Forschungen ergaben, dass die Werke bei der Aktion „Entartete Kunst“ beschlagnahmt worden waren.

Aktuell zeigt die Nationalgalerie regelmäßig in der „Neuen Galerie“ im Hamburger Bahnhof Ausstellungen zur Kunst der Moderne, derzeit: „Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen“ (noch bis 17.9.2017). Auch Werke von Belling waren in der Ausstellung „Entartete Kunst“ vertreten. 

Weiterführende Links

zur Übersicht

Aktuelle Nachrichten aus der Stiftung

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.