Restitution einer Zeichnung aus dem Kupferstichkabinett

News vom 18.03.2019

Ein Provenienzforschungsprojekt konnte die Herkunft des Werkes klären

Carl Philipp Fohr, „Bildnis eines jungen Mannes im deutschen Rock/Bildnis Sigismund Ruhl“ (1764, Feder und schwarze Tusche über Bleistift)
© Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Dietmar Katz

Das „Bildnis eines jungen Mannes im deutschen Rock/Bildnis Sigismund Ruhl“ des Romantikers Carl Philipp Fohr wurde an die Erben von Karl Mayer restituiert. Dieser konnte im Rahmen der Provenienzforschung zur „Sammlung der Zeichnungen“ als früherer Eigentümer ausgemacht werden. 

SPK-Präsident Hermann Parzinger sagte: „Die systematische Erforschung der Provenienzen unserer Sammlungen ist essenziell, um das in der NS-Zeit geschehene Unrecht aufzuarbeiten. Ich freue mich, dass wir erneut ein Werk jener Familie zurückgeben konnten, der es gehört.“

Die Berliner Museen erwarben die Zeichnung 1941 beim Leipziger Auktionshaus C.G. Boerner. Der Sammlerstempel auf der Rückseite des Werks ermöglichte die Zuordnung zur Sammlung Karl Mayers. Dieser war bereits im Januar 1933 emigriert und hatte sein Vermögen in der NS-Zeit verloren. 

Weiterführender Link

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.