Antikensammlung übergibt Bronzestatuette an Kasseler Kollegen

News vom 03.03.2020

Lange war nicht klar, wer der Eigentümer der hellenistischen Bronzestatuette eines Satyrs ist, die in der Antikensammlung aufbewahrt wurde. 2019 fanden die Provenienzforscher Hinweise in den Akten.

Statuette eines Satyrs aus Bronze
© Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin / J. Laurentius

Die rund 20 cm hohe Statuette wurde 1941 für das Hessische Landesmuseum erworben und 1945 zur Verwahrung an die Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin übergeben. In Berlin wurde sie als Fremdbesitz geführt und auch in der 2017 erschienenen Dokumentation des Fremdbesitzes der Antikensammlung veröffentlicht.

Am 3. März 2020 konnten Martin Eberle, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel, und Rüdiger Splitter, Direktor der Antikensammlung in Kassel, die Bronzestatuette von den Berliner Kollegen in Empfang nehmen.

Hermann Parzinger, Präsident der SPK, sagt: „Die gute und kollegiale Zusammenarbeit der Provenienzforscher in Berlin und Kassel hat zur Aufklärung dieses Falles geführt. Das Beispiel zeigt einmal mehr, dass belastbare Ergebnisse oft erst nach intensiven Recherchen vorliegen.“

Der Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel, Prof. Dr. Martin Eberle, erklärt: „Die Statuette wird in Kassel ab Herbst Teil einer Kabinettausstellung sein, in deren Zentrum Kunstwerke stehen, deren Herkunft bis heute nicht geklärt werden konnte. Wir werden die Forschungen zur Provenienz des Satyrs fortführen.“

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.