„Ik denke der Affe laust mir“ – Preußen nach der Reichsgründung 1871

News vom 05.02.2021

Aus Anlass der Gründung des deutschen Kaiserreiches vor 150 Jahren präsentiert das Geheime Staatsarchiv ab dem 18. März 2021 eine Vitrinenausstellung mit Schlüsselquellen zur Geschichte Preußens nach 1871.

„Das Triumphfest in Berlin – Die Illumination des Brandenburger Tores am Abend des 16. Juni 1871“. bpk, Bild Nr. 00003656
„Das Triumphfest in Berlin – Die Illumination des Brandenburger Tores am Abend des 16. Juni 1871“. bpk, Bild Nr. 00003656

Mit der Gründung des Deutschen Reichs wurde die tiefe Sehnsucht einer Mehrheit der Deutschen nach einem eigenen Nationalstaat Wirklichkeit. Doch aller Anfangseuphorie zum Trotz: alte Probleme blieben, neue taten sich auf.

Auch für die Herrscher Preußens war es eine Herausforderung, mit ihrer neuen Rolle als Deutsche Kaiser zurechtzukommen. Wilhelm I. fürchtete, der preußische Titel werde verdrängt und Preußen in Deutschland aufgehen. Sein Enkel Wilhelm II. war dagegen bestrebt, die Hohenzollerndynastie als neue Reichsdynastie zu etablieren. Wo Letzteres in Frage gestellt wurde, reagierte der Monarch wie so oft inkonziliant („Ik denke, der Affe laust mir!“). 

„Ik denke der Affe laust mir!“ Randverfügung Kaiser Wilhelms II. auf den Beitrag „Seapower and the nations“ im „Naval and military record“, 29.10.1903. GStA PK, BPH, Rep. 53 Kaiser Wilhelm II. Nr. 479.

Ausgehend von diesem Ringen der preußischen Herrscher um eine neue Identität in ihrer Rolle als deutsche Kaiser und Könige von Preußen werden in insgesamt acht Vitrinen gesellschaftliche Entwicklungen und Konflikte in Preußen aus der Zeit nach 1871 thematisiert: wirtschaftlicher Aufschwung und Gründerkrach, die Forcierung des Mietskasernenbaus mit seinen gravierenden sozialen und politischen Folgen, die herausragende Stellung des Militärs in der Gesellschaft, der Akademisierungsprozess staatlicher und privater Forschungsinitiativen, der Kulturkampf im Spiegel der preußischen Gesetzgebung und Aspekte des gründerzeitlichen Historiendramas. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen ausgewählte Schlüsselquellen aus den Beständen des GStA PK, die hier erstmals gezeigt werden.

Die Ausstellung wird am 18. März 2021 virtuell eröffnet – als Vitrinenausstellung im GStA PK und als Web-Ausstellung. Nähere Angaben hierzu folgen.
Der Zugang zur Ausstellung hängt von der allgemeinen Pandemielage ab. Aktuelles hierzu finden Sie zu gegebener Zeit auf der Covid-19-Seite des Webauftritts.

„Der feierliche Einzug des deutschen Kaisers in Paris“. bpk, Bild Nr. 30019786

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.