Der seidene Faden

20.06.2019Der seidene Faden

Junge Fashion-Designer aus Afrika sind angetreten, die Mode zu revolutionieren. Dabei will die „Generation Now“ mehr als einen neuen Look; es geht darum, das Modesystem aufzubrechen.

von Ralf Hanselle

Kreationen der ugandischen Gestalterin Njola Impressions
Kreationen der ugandischen Gestalterin Njola Impressions © Njola Impressions

Die in London lebende ugandische Modemacherin José Hendo liebt klare Statements – in der Mode wie in der Sprache: „Wir leben in der Zeit der Klimakrise, die alle Kontinente betrifft.“ Jeder stehe in der Verantwortung: Designer, Hersteller, Verbraucher. Für Hendo ist die Geschichte eines Kleidungsstücks daher ebenso wichtig wie seine Zukunft. Ihre Schlussfolgerung: Substainable-Design. „Ich fördere Bio- und Ökostoffe sowie das Upcycling von gebrauchten Kleidungsstücken.“

Viele Modekreationen von José Hendo bestehen aus nachhaltigem „bark cloth“
Viele Modekreationen von José Hendo bestehen aus nachhaltigem „bark cloth“ © José Hendo
© José Hendo
© José Hendo

José Hendo ist mit ihren Entwürfen Teil einer jungen Generation afrikanischer Designer, die angetreten sind, afrikanische Mode neu zu definieren; dabei geht es nicht nur um Ästhetik, es geht um kulturelles wie ethisches Engagement. Ab dem 24. August sind Hendos Entwürfe zusammen mit denen vieler ihrer Kollegen aus der „Generation Now“ in der Ausstellung „Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design“ im Kunstgewerbemuseum am Kulturforum zu sehen.

© José Hendo
© José Hendo
Nachhaltigkeit ist auch Programm bei der ugandischen Gestalterin Njola Impressions
Nachhaltigkeit ist auch Programm bei der ugandischen Gestalterin Njola Impressions © Njola Impressions

Zitat

„Wir leben in der Zeit der Klimakrise, die alle Kontinente betrifft.“José Hendo

© Njola Impressions
© Njola Impressions
© Njola Impressions
© Njola Impressions

Weitere Artikel dieses Dossiers