Im preußischen Dienst: Thomas Ertelt

29.04.2021Im preußischen Dienst: Thomas Ertelt

Was macht Menschen aus, die bei der SPK arbeiten? Auskünfte des Direktors des Staatlichen Instituts für Musikforschung

Protokoll: Stefan Müchler

Ein Mann mit Mundschutz sitzt an einem Bildschirm in einem Büro.
Thomas Ertelt, Direktor des Staatlichen Instituts für Musikforschung. © SIMPK / Anne-Katrin Breitenborn
Lupe auf einem historischen Dokument.
Es empfiehlt sich, bei hochwertigen Drucken genau hinzusehen. Dabei hilft ein sogenannter „Fadenzähler“. © SIMPK / Anne-Katrin Breitenborn

Auch – oder gerade – im digitalen Zeitalter empfiehlt es sich, bei hochwertigen Drucken genau hinzusehen. Dabei hilft ein sogenannter „Fadenzähler“, eine Präzisionslupe, mit der man einst die Qualität von Stoffen buchstäblich durch das Zählen der Fäden bestimmt hat.

Sehr am Herzen liegt mir die kulturelle Bildung. Dazu haben wir ein audiovisuelles Hörquiz mit Klängen historischer und neuer Instrumente in Form eines Computerspiels entwickelt. Die Herausforderung bei „Soundcheck“ besteht in der richtigen Zuordnung von Bild und Klang, wobei in 30 Spielfeldern auf vier unterschiedlichen Leveln Charakter und Besonderheiten von Instrumenten vermittelt werden. Einzelne Features machen das Spiel zu einer Herausforderung für Klanggedächtnis und Konzentration. Im „Superplay“ müssen neue Ausschnitte aus bereits erklungenen Musikbeispielen richtig identifiziert werden.

Nahaufnahme eines PC-Bildschirms
Audiovisuelles Hörquiz mit Klängen historischer und neuer Instrumente in Form eines Computerspiels. © SIMPK / Anne-Katrin Breitenborn
Ein Klavier mit Notenstücken.
Ein Harmonium hilft Thomas Ertelt dabei, seine innere Klangvorstellung zu überprüfen. © SIMPK / Anne-Katrin Breitenborn

Ein Musikwissenschaftler muss sich Musik vorstellen können: Das Notenbild der Partitur sollte sich dem inneren Ohr möglichst genau erschließen. Das funktioniert bei Haydn ganz gut, bei Musik des 19. Jahrhunderts ist es nicht mehr so einfach, und bei Schönberg richtig schwierig. Hier ist es ratsam, die innere Klangvorstellung an einem Instrument zu überprüfen. Ich verwende dafür ein kleines Harmonium, was für diesen Zweck vollauf genügt. Ich bringe diesem Instrumententypus einige Sympathie entgegen. Harmonien verstimmen sich kaum; deshalb wurden große, besondere Exemplare konstruiert, auf denen man Experimente in sogenannter reiner Stimmung durchführen kann. Unser Musikinstrumenten-Museum besitzt ein solches „Orthotonophonium“.

Weitere Artikel

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.