Die große Geste des Gerhard Richter

01.07.2021Die große Geste des Gerhard Richter

Die Bauarbeiten für das Museum des 20. Jahrhunderts haben zwar gerade erst begonnen, aber schon hat das neue Haus einen Gerhard-Richter-Saal.

Von Ingolf Kern

Mehrere Personen posieren in einem Ausstellungsraum für ein Foto.
Stephan Frucht vom Kuratorium Preußischer Kulturbesitz, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, SPK-Präsident Hermann Parzinger, Nationalgalerie-Chef Joachim Jäger, Gerhard Richters Tochter Ella Maria und Ralph Gleis, Leiter der Alten Nationalgalerie, vor dem Zyklus „Birkenau“. © SPK / photothek.net / Xander Heinl

Der Maler Gerhard Richter hat mit seiner Familie entschieden, der Nationalgalerie mehr als 100 Arbeiten aus den verschiedenen Schaffensphasen als Dauerleihgabe zur Verfügung zu stellen. Darunter sind Einzelwerke wie „Besetztes Haus“ (1989), bedeutende Glas- und Spiegelarbeiten wie „Spiegel, grau“ (1991) und auch seriell angelegte Gemäldereihen wie „4.900 Farben“ (2007) oder „Strip“ (2013).

Nahaufnahme eines Gemäldes.
Detail aus Gerhard Richters "Birkenau"-Zyklus. © SPK / Gerhard Richter, Foto: photothek.net / Xander Heinl

Ein entsprechender Vertrag zwischen der GERHARD RICHTER KUNSTSTIFTUNG und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz wird in Kürze unterzeichnet. Zentrales Werk des Richter-Saals wird der vierteilige Zyklus „Birkenau“ sein, den der Künstler 2014 schuf und in dem er die Shoah auf erschütternde Weise thematisiert – in großformatigen, abstrakten Bildern, die noch bis zum 3. Oktober in der Alten Nationalgalerie zu sehen sind. „Der Anlass, eine Stiftung zu gründen, waren die vier Birkenau-Bilder, die ich nicht auf den Kunstmarkt bringen wollte“, sagt Richter. Und so wird das Museum des 20. Jahrhunderts mit einem Künstler kooperieren, der ohne die deutsche Geschichte nicht denkbar ist, der die Verwerfungen des vergangenen Jahrhunderts immer wieder thematisiert hat.

Für Joachim Jäger, den kommissarischen Direktor der Nationalgalerie, war es nie eine Frage, dass Gerhard Richters Werk dauerhaft gerade in einer Stadt wie Berlin gezeigt werden muss. Keine statische Präsentation schwebt Jäger vor. Es soll immer wieder neue Sichtweisen auf das Werk geben. Auch zeitgenössische Interaktionen sind gewünscht. Schon 2023 werden wesentliche Teile des Konvoluts in der Neuen Nationalgalerie zu sehen sein, drei Jahre später dann ziehen sie ins Obergeschoss des Neubaus.

Weitere Artikel

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.