Dossier: Jahresberichte


    Jahresberichte 2016, 2017, 2018

Jahresberichte 2016, 2017, 2018 © Stiftung Preußischer Kulturbesitz/ anschlaege.de

Dossier Jahresberichte der SPK

Seit 2018 löst der SPK-Jahresbericht das altehrwürdige Jahrbuch ab, das seit 1958 die Ereignisse in der Stiftung für die Ewigkeit festgeschrieben hatte. Schlank, aktuell, diskursiv - so erscheinen die Berichte zu den Jahren 2016, 2017 und 2018.

„Wie es euch gefällt?“ fragt der Jahresbericht 2018, der sich mit dem Thema Besucherfreundlichkeit beschäftigt: Was wollen und was brauchen die BesucherInnen und BenutzerInnen von kulturellen Speichern wie Museen und Bibliotheken? Inwieweit muss sich eine kultureller Einrichtung inhaltlich an diese Bedürfnisse anpassen? Und welche neuen Möglichkeiten gibt es dank der digitalen Transformation?

Der Umgang mit den außereuropäischen Sammlungen bestimmte den Sommer 2017. Darum fragt der Jahresbericht diesen Jahres: „Wem gehört die Kunst?“. Im Fokus steht die Provenienzforschung jener Objekte, die ins Humboldt Forum ziehen sollen - und die Fragen danach, wie diese funktioniert und warum sie so lange dauert.

Der Jahresbericht 2016 nimmt Kulturaustausch in den Fokus und fragt „Kann Kunst die Welt verändern?“. In der Kulturpolitik ist manchmal mehr möglich als in der Politik. Die SPK baut Brücken in den Iran und nach Russland. Das Primäre, sagt Stiftungspräsident Parzinger im Interview, ist doch, dass man mehr übereinander weiß.

Alle Artikel dieses Dossiers