Endlich: Die James-Simon-Galerie ist ­eröffnet

13.07.2019Endlich: Die James-Simon-Galerie ist eröffnet

Berlin hat eine neue Anwärterin auf den Titel „beliebteste Treppe der Stadt“: Die James-Simon-Galerie. Am 12. Juli wurde das neue Empfangsgebäude der Museumsinsel Berlin im Beisein von Bundeskanzlerin Merkel und zahlreichen Nachfahrinnen und Nachfahren des großen Mäzens feierlich eröffnet. Am 13. Juli nahmen 27.000 Menschen die Gelegenheit wahr, das von David Chipperfield entworfene Haus bei einem Aktionstag zu begutachten.

Drohnenflug James-Simon-Galerie

Am 13. Juli 2019 öffnete die James-Simon-Galerie ihre Tore für die Besucherinnen und Besucher der Museumsinsel. Bevor Besucherströme das neue Eingangsgebäude der Museumsinsel füllen, sind wir mit einer Drohne durch das neue Gebäude geflogen.

Die Museumsinsel Berlin ist komplett: Mit einem Festakt wurde das neue Empfangsgebäude im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller und vielen Nachfahrinnen und Nachfahren von James Simon eröffnet. Dem dritten Teil des Chipperfield-Dreiklangs „Neues-Museum – James-Simon-Galerie – Haus Bastian“ kommt eine wichtige Rolle im Gesamtensemble Museumsinsel Berlin zu.

SPK-Präsident Hermann Parzinger sagte zu dem neuen Gebäude: „Die James-Simon-Galerie ist mehr als nur ein Tor zur Berliner Museumsinsel, weit mehr als nur ein dringend benötigtes Servicegebäude. Der Bau von David Chipperfield ist ein moderner Schlussstein, ein architektonischer Gegenpol zu den fünf historischen Häusern. David Chipperfield führt die 'Insel' ins 21. Jahrhundert und fordert damit heraus. Die James-Simon-Galerie wird ein Ort sein, an dem die großartigen Sammlungen neu gelesen und auch mit intellektuellen wie ästhetisch überzeugenden Fragen von heute konfrontiert werden können.“

David Chipperfield, Michael Müller, Ann und Timothy M. Simon, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Hermann Parzinger, Monika Grütters und Michael Eissenhauer bei der Eröffnung der James-Simon-Galerie am 12. Juli 2019
David Chipperfield, Michael Müller, Ann und Timothy M. Simon, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Hermann Parzinger, Monika Grütters und Michael Eissenhauer bei der Eröffnung der James-Simon-Galerie am 12. Juli 2019 © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Angela Merkel stellte in ihrer Rede die Bedeutung des Welterbes Museumsinsel heraus: „So ist die Museumsinsel nicht nur ein Ort, an dem wir von Kulturen und Geschichtsläufen erfahren, sondern an dem wir uns auch heutiger gegenseitiger Abhängigkeiten auf unserer Welt bewusst werden können. Das ist in seiner Bedeutung für unser Zusammenleben gar nicht hoch genug zu schätzen. Denn wie verführerisch und zugleich fatal ist es doch, die Augen vor der Komplexität globaler Wechselwirkungen zu verschließen und sich lieber ein eigenes, überschaubares Weltbild zu schaffen.“ 

Das von David Chipperfield Architects entworfene, zentrale Empfangsgebäude der Museumsinsel Berlin bietet mit einer Fläche von 10.900 qm Service, Orientierung und Aufenthaltsqualität. Neben einem Sonderausstellungsbereich und Auditorium, großzügig angelegten Ticket-, Info- und Garderobenbereichen sowie einem Shop, Café und Restaurant leitet die James-Simon-Galerie direkt in den Rundgang im Pergamonmuseum sowie über die Archäologische Promenade in das Neue Museum. Benannt ist sie nach dem großen Berliner Mäzen James Simon (1851–1932).

Bei einem Aktionstag am 13. Juli öffnete die James-Simon-Galerie ihre Pforten für alle – und 27.000 Besucher und Besucherinnen nahmen diese Gelegenheit wahr.

Weitere Artikel dieses Dossiers