Diversity / Medialities

News vom 24.06.2021

Neue Vortragsreihe des Ibero-Amerikanischen Instituts und Mecila – Maria Sibylla Merian Centre Conviviality-Inequality in Latin America

Bild einer Straßenparade mit Regenbogenflagge
Foto: Mikaele Teodoro [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Inklusion und Diversität zählen zu den zentralen Forderungen sozialer Bewegungen im 21. Jahrhundert. Mit dem Konzept der Intersektionalität, inspiriert von feministischen Bewegungen in den USA, versucht man von Seiten der Wissenschaft nachzuvollziehen, wie sich verschiedene miteinander verbundene Faktoren von Unterdrückung und Ungleichheit – Klasse, Geschlecht, Religion, Ethnizität, Hautfarbe, Staatsbürgerschaft, Migration, Geographie und Sprache – in der Ausgrenzung, aber auch in der Artikulation unterschiedlicher Forderungen und Auseinandersetzungen widerspiegeln. Weit weniger sichtbar sind die Stimmen von Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen aus Lateinamerika, die soziale und politische Exklusion aus Perspektive der Peripherien sowohl wahrnehmbar gemacht als auch eigene Konzepte dafür entwickelt haben. Die öffentliche Vortragsreihe widmet sich diesen Stimmen “from the margins“ und ihren langfristigen konzeptuellen und epistemologischen Bezugssystemen sowie ihren Formen und Medien der Verbreitung und Vernetzung.

Ein erster Fokus der Reihe liegt auf feministischen und LGTBIQ-Bewegungen und -Ideen. Eingeladen sind Expert*innen und Aktivist*innen, die Süd-Nord-Verbindungen im Kampf für die Rechte von Frauen und LGTBIQ-Gruppen in Lateinamerika analysieren.
Die Vorträge finden online in englischer Sprache statt.

Programmausblick 2021

  • 20. Juli 2021 – 18:00 Uhr

Dr. Vinícius Correia Zanoli (FU Berlin): Why Intersectional Activism Matters? Notes on the Afro-LGBTI Brazilian Experience

In his lecture, Dr. Vinícius Correia Zanoli (FU Berlin) will recover the trajectory of the LGBTI movement in Brazil, concentrating on the impact of the relationships between social movements in the consolidation of intersectional activism. Focussing on the trajectory and strategies of a Black LGBTI group from the peripheries in Brazil, he will stress how the group’s action and identity were influenced by the participation of its activists in different social movements, such as Afro-Brazilian religious communities, black social clubs and activism, LGBTI organizations, trade unions, and popular movements. Dr. Vinícius Correia Zanoli will show how the circulation of activists fosters the exchange of strategies, identities, and knowledge and, finally addressing how these exchanges are not a particularity of his fieldwork but a trend in contemporary Brazil.

  • September 2021

Dr. Marília Moschkovich (Universidade de São Paulo/ Mecila): Feminist Wars: How did “Gender” become popular?

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.