U.S. Supreme Court wird im Welfenschatz-Verfahren über Zulässigkeitsfragen entscheiden

News vom 02.07.2020

Der U.S. Supreme Court hat heute dem Antrag der SPK stattgegeben, über die Zulässigkeit des Verfahrens in den USA zu entscheiden.

Reliquiar
© bpk / Kunstgewerbemuseum, SMB

Die SPK hatte den U.S. Supreme Court um Entscheidung zu der Rechtsfrage gebeten, ob US-amerikanische Gerichte für den Fall überhaupt zuständig sind, und falls ja, ob die Streitigkeit dennoch besser vor einem deutschen Gericht auszutragen sei.

Hermann Parzinger, Präsident der SPK, sagt: „Ich begrüße es, dass der U.S. Supreme Court die Entscheidung des vorinstanzlichen Gerichts überprüfen wird und freue mich, dass wir nun die Möglichkeit haben, dem höchsten U.S.-amerikanischen Gericht vorzutragen, weshalb wir der Ansicht sind, dass dieser Fall nicht vor ein amerikanisches Gericht gehört.“

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.