SPK will bis 2035 klimaneutral werden

News vom 01.10.2021

Eine stiftungsweite Taskforce hat die Vision einer SPK entwickelt, die in ökologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht nachhaltig agiert. Am 1. Oktober nehmen zudem die Nachhaltigkeitsbeauftragten ihren Dienst auf

Alte Platane am Kulturforum zwischen St. Matthäus-Kirche und Piazzetta
© SPK / Christoph Mack

Nicht zuletzt die verheerenden Hochwasserkatastrophen, Waldbrände von enormer Fläche oder steigende Wasserknappheit machten dieses Jahr überdeutlich, dass der menschengemachte Klimawandel sich Bahn bricht. Zahlreiche internationale und nationale Kultureinrichtungen haben sich in den letzten Jahren auf den Weg begeben, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.  In jüngster Zeit haben auch Mitarbeiter*innen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz verschiedene Initiativen gegründet, um die Klimabilanz der Stiftung zu ermitteln und zu verbessern. Eine stiftungsweite Taskforce hat die Vision einer SPK entwickelt, die in ökologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht nachhaltig agiert. Das erste Ziel dieses Prozesses ist die Klimaneutralität der SPK vor 2035.

Ab dem 1. Oktober ist zudem eine eigene Stelle damit befasst, in Kooperation mit den bestehenden Initiativen eine stiftungsweite Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln und schrittweise umzusetzen. Diese Stelle ist mit Nina Schallenberg, derzeit Kuratorin der Nationalgalerie am Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, und Daniel Naumann, tätig in der Stabsstelle Bauplanung der Generaldirektion der Staatlichen Museen zu Berlin, besetzt. Mit ihren fachlich unterschiedlichen, aber in ihrem jeweiligen Feld sehr großen Expertisen werden sie sich die Stelle als ein Team teilen und als Stabsstelle direkt beim Vizepräsidenten angesiedelt sein.

Als eine der größten Wissenschafts- und Kultureinrichtungen Deutschlands hat die SPK eine große gesamtgesellschaftliche Verantwortung und ein immenses Potenzial, mit ihren Klimaschutzmaßnahmen zum einen die eigenen Aktivitäten nachhaltig zu gestalten und zum anderen in viele Bereiche auf nationaler und internationaler Ebene zu wirken. Der aktuell laufende Reformprozess bietet die einmalige Chance, die Nachhaltigkeit als Querschnittsthema in allen SPK-Einrichtungen und über Hierarchien hinweg durch neue kollegiale Governance- und Partizipationsstrukturen zu implementieren.

Weiterführender Link

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.