Erwerbungsgeschichte der Berliner Troja-Sammlung

News vom 28.07.2021

Akten von Heinrich Schliemann werden konservatorisch gesichert

Detailansicht der Fadenheftung des Aktenbandes
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte, Horst Junker

Mit Hilfe einer Finanzierung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) können jetzt im Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin die Akten des Archäologen Heinrich Schliemann (1822–1890) konservatorisch bearbeitet und damit langfristig gesichert werden. Die Dokumente zur komplexen Erwerbungsgeschichte der berühmten Troja-Sammlung stammen aus den Jahren 1871 bis 1939. Sie stehen anschließend wieder der Forschung und zu Ausstellungszwecken zur Verfügung. Das Museum für Vor- und Frühgeschichte bereitet anlässlich des 200. Geburtstags von Heinrich Schliemann am 6. Januar 2022 eine große Sonderausstellung vor.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.