Frühjahrsheft der Zeitschrift für Ideengeschichte erscheint zum Thema „Kolonialwaren“

News vom 19.02.2021

Das Portfolio der Kolonialwaren ist so weit gefächert wie ihre Provenienzen. Die Frühjahrsausgabe der Zeitschrift für Ideengeschichte spürt ihren abgründigen Wanderwegen bis in unsere Tage nach.

Cover der Zeitschrift für Ideengeschichte, Titel: Kolonialwaren
© C. H. Beck

„Die Kolonialware hat es in sich,“ schreiben die Herausgeber Ulrike Gleixner, Alexandra Kemmerer, Michael Matthiesen und SPK-Präsident Hermann Parzinger. „Ihr Begriff entzieht sich, wie Jürgen Osterhammel im Aufmacher zu diesem Themenheft zeigt, allen einfachen definitorischen Festlegungen“.

Das Heft enthält außerdem ein Gespräch mit Sundhya Pahuja zum Thema „Der Staat als Kolonialware“. Jürgen Elvert schreibt zum Thema Netzwerk der Häfen und Reinhard Wendt zur „Verzuckerung der Welt“. David Armitage hat ein Essay zu John Locke und den Kolonien beigesteuert. Weitere Beiträge widmen sich u.a. dem kolonialen Tauschhandel in China und der Dekolonialität in Lateinamerika.

Das Heft erscheint am 22. Februar 2021 und wird von Ulrike Gleixner, Alexandra Kemmerer, Michael Matthiesen und SPK-Präsident Hermann Parzinger herausgegeben.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.