GOOOOOL! Fußball in den Beständen des IAI

News from 07/02/2024

We apologize that this content is available in German only.

Begleitend zur Fußball-EM gibt das Ibero-Amerikanische Institut (IAI) einen Einblick in seine Bestände, die widerspiegeln was rund ums Kicken durch verschiedene Zeiten und Regionen bewegt – von der aktuellen Graphic Novel bis zum historischen Heftchen vom Kiosk.

Collage aus Buchcover mit Fußballspielern und einem Gartenstuhl
© links: STM / Stefanie Heider; rechts: Ibero-Amerikanisches Institut

Pasión Fútbol“ – die Begeisterung für den populären Sport auch in populären Literaturformaten bildet sich in Publikationen aus den vielfältigen Beständen des Ibero-Amerikanischen Instituts (IAI) ab. Noch bis zum 15. Juli zeigt das IAI in seinem Lesesaal zum Fußballkultursommer eine Ausstellung rund ums Thema Fußball. Zu sehen sind in vier Vitrinen Cover von zeitgenössischen Graphic Novels wie Irene, A Porteira  (2023) von Xulia Pisón und Óscar Losada, die von Irene González (1909-1928) erzählen, der spanischen Fußballerin im galicischen A Coruña, die vor rund 100 Jahren als einzige Frau in dem von ihr begründeten Verein Irene Fútbol Club in einer Männermannschaft spielte, oder Colombia 86 (2021) von Wilmar Cabrera und Nicolás García, die sich ausmalen, was passiert wäre, hätte Kolumbien 1986 die Fußball-Weltmeisterschaft ausgerichtet. Die Reihe „La novela deportiva“ aus Buenos Aires und Barcelona gibt Einblicke, welche Geschichten in diesen Abenteuerromanen im sportlichen Setting an den Kiosken in Argentinien und Spanien in den 1930er und 1940er Jahren ihre Leserschaft fanden. Mit Holzschnitten illustrierte kleinformatige Hefte aus der brasilianischen Literatura de Cordel – nach ihrer Präsentationsform auf Märkten oder an Kiosken an Kordeln aufgereiht benannt – zeigen Pelé und Maradona, berichten von Weltmeisterschaften und setzen sich auch mit Themen wie Rassismus im Fußball auseinander.

Humorvoll pointiert betrachtet wurde das Geschehen rund um den Ball aus Perspektive des bekannten spanischen Autors Javier Marías in einer Lesung des Schauspielers Hansa Czypionka am 19. Juni 2024 unter freiem Himmel. Pünktlich zum Start für diesen vom IAI in Kooperation mit der Stiftung St. Matthäus und dem Kunstgewerbemuseum organisierten Beitrag zum Fußballkultursommer im Rahmen von „Anpfiff! Eröffnung der Arena der Vielfalt im Kulturforum“ endete ein Regenguss, so dass die Sonnenschirme wieder ihren eigentlichen Zweck erfüllen konnten.

Bereits seit seiner Gründung sammelt das Ibero-Amerikanische Institut systematisch auch populäre Literatur in verschiedenen Formaten; ein lange Zeit eher ungewöhnlicher Sammlungsgegenstand für wissenschaftliche Bibliotheken. Im IAI sind heute Sammlungen wie die Biblioteca Criolla, Populärliteratur aus der Río de la Plata-Region aus dem Zeitraum 1870 bis 1940, Argentinische Theater- und Romanzeitschriften, Literatura de Cordel aus Brasilien oder Druckgrafiken aus Mexiko wie die von José Guadalupe Posada (1852-1913), der mit seinen satirischen Darstellungen von Skelettmotiven und politischen Inhalten die breite Bevölkerung ansprach, einsehbar. Inzwischen spielen auch Comics, Graphic Novels und Zines eine Rolle bei den Neuerwerbungen des IAI: In der Bibliothek des IAI liegen ca. 50.000 dieser Medien als Bücher oder Heftchen vor, dazu kommen ca. 1.100 Titel in Form von Zeitschriften. Für die Wissenschaft sind diese Spezialbestände des IAI in ihrer Materialdichte und mit seltenen, teils unikalen Exemplaren als Spiegel gesellschaftlicher Prozesse und als Zeugnis der Zirkulation literarischer Formate und Inhalte äußerst relevant. Im Fußballkultursommer sind neben Fußballbegeisterten auch alle an Lateinamerika, der Karibik, Spanien und Portugal oder an historischen und aktuellen populären Literaturformen Interessierten eingeladen, sich im IAI einen kleinen Einblick in dessen Bestände zu verschaffen.

Weiterführende Links

To overview