Treffen europäischer Lateinamerikainstitute am Ibero-Amerikanischen Institut

News from 05/13/2022

We apologize that this content is available in German only.

In Berlin trafen sich Vertreter*innen europäischer Lateinamerikainstitute, um über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und des Krieges gegen die Ukraine auf den biregionalen Informations- und Wissenstransfer zwischen Europa und Lateinamerika zu diskutieren.

Gruppenfoto vor einem Haus mit der Aufschrift "Ibero-Amerikanisches Institut"
Foto: IAI

Am 28./29. April 2022 fand am Ibero-Amerikanischen Institut (IAI) ein Treffen der Vertreter*innen von ca. 20 europäischen Lateinamerikainstituten statt. Bei dem vom IAI in Zusammenarbeit mit der EU-LAC Foundation und dem GIGA Institut für Lateinamerikaforschung organisierten Austausch diskutierten sie darüber, welche Auswirkungen die COVID-19-Pandemie und der Krieg gegen die Ukraine auf die Forschungsagenden von Instituten und Wissenschaftler*innen haben, wie sich der Informations- und Wissenstransfer dadurch verändert hat und welche Herausforderungen sich daraus für die biregionale Zusammenarbeit zwischen der Europa und Lateinamerika/der Karibik ergeben. Nicht zuletzt ging es auch darum, gemeinsame Interessen auszuloten, um Synergieeffekte zu erzielen und Projekte zu planen, durch welche die Wahrnehmung Lateinamerikas in Europa gestärkt werden kann.

Die EU-LAC Foundation mit Sitz in Hamburg ist eine 2010 von den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU), Lateinamerikas und der Karibik (LAC) gegründete internationale Organisation mit dem Ziel, die strategische Partnerschaft zwischen beiden Regionen zu stärken, ihre Präsenz in der Öffentlichkeit zu erhöhen und die Beteiligung der jeweiligen Zivilgesellschaften zu fördern.

Das GIGA Institut für Lateinamerika-Studien, ebenfalls mit Sitz in Hamburg, forscht zu politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in den Ländern Süd- und Mittelamerikas und der Karibik. Zu den Kernthemen zählen die Qualität politischer Institutionen und politische Partizipation, Herausforderungen durch Konflikte und Kriminalität und regionale Integration.

Weiterführende Links

To overview

In addition to the technically required cookies, our website also uses cookies for statistical evaluation. You can also use the website without these cookies. By clicking on "I agree" you agree that we may set cookies for analysis purposes.

Please find more information in our privacy statement. There you may also change your settings later.