Restauratorin/Restaurator (Metall)

  • Stellenausschreibung vom 04.08.2017

    Im Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines Restauratorin/Restaurators (Metall), Entgeltgruppe 11 TVöD, unbefristet zu besetzen. Die Sammlung des Münzkabinetts umfasst rund 540.000 Münzen und Medaillen sowie Prägewerkzeuge aus der Zeit vom 7. Jh. v. Chr. bis zur Gegenwart. Das Museum ist die größte Einrichtung ihrer Art in Deutschland und gehört weltweit zu den fünf bedeutendsten numismatischen Museen. Es handelt sich beim Sammlungsbestand um Objekte aus Edelmetallen (Gold, Silber), Eisen, Kupfer, Blei und zahlreichen Metalllegierungen wie Bronze, deren genaue Zusammensetzung oft unbekannt ist. Überwiegend sind es in einem seriellen Herstellungsverfahren geprägte Münzen, aber insbesondere im Bereich der Medaillen gibt es auch fein modellierte und kostbar gearbeitete toreutische Einzelstücke (Kunstkammerobjekte). Die Metallobjekte dagegen, die durch lange Lagerung in Böden und unter ungünstigen Bedingungen aufbewahrt wurden, sind latent instabil und bedürfen einer steten Überwachung. Das Münzkabinett beteiligt sich auch an Grabungen, insbesondere im Mittelmeerraum.

     Aufgabengebiet: 

    • selbständiges Durchführen von restauratorischen und konservatorischen Maßnahmen an Objekten der Sammlung
    • Pflege der gesamten Sammlungsgegenstände
    • Betreuen des Leihverkehrs
    • Mitwirken als Restaurator/in bei Feldforschungen und archäologischen Ausgrabungen (auch im Ausland) 

    Anforderungen: 

    • abgeschlossene Hochschulausbildung (Diplom oder Master) in Restaurierung (Metall) an einer Hochschule/Fachhochschule oder eine vergleichbare Qualifikation mit langjähriger praktischer Erfahrung im Bereich der Metallrestaurierung
    • nachgewiesene praktische und wissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen in der Restaurierung und -konservierung von historischen Metallobjekten sowie der relevanten Konservierungs- und Restaurierungsmethoden
    • Erfahrung in der konservatorischen Sammlungspflege
    • Flexibilität und Fähigkeit zur Teamarbeit
    • gute Englischkenntnisse
    • körperliche Belastbarkeit 

    Erwünscht: 

    • Bereitschaft zur Aneignung numismatischer Kenntnisse und Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Experimentelle Numismatik
    • Fähigkeiten und Bereitschaft zu Ausbildungsbetreuung 

    Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als interdisziplinäre Kultur- und Forschungseinrichtung bietet die SPK familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. 

    Eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich.                                 

    Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte ausschließlich in schriftlicher Form (keine E-Mail) unter Angabe der Kennziffer SMB-MK-3-2017 bis zum 1. September 2017 an: 

    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Personalabteilung, Sachgebiet I 1 c, Von-der-Heydt-Str. 16-18, 10785 Berlin. 

    Bewerbungen können grundsätzlich nur zurückgesandt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beiliegt.

    Ansprechpartner für Fragen zum Aufgabengebiet: Herr Prof. Dr. Weisser  (Tel.: 030 -  266 42 5400),

    Ansprechpartnerin für Fragen zum Bewerbungsverfahren: Frau Emrich  (Tel.: 030 - 266 41 1630).

    AP-Nr.: 2571

  • Aktuelle Nachrichten aus der Stiftung

    Ein kriminologischer Akt

    18.08.2017 - Wie funktioniert Provenienzforschung im Humboldt Forum? Der Tagesspiegel hat bei Paola Ivanov, Kuratorin am Ethnologischen Museum der ... mehr

    Rückkauf einer Kirchner-Radierung nach Restitution

    16.08.2017 - Die SPK hat neun Kunstwerke an die Erben des jüdischen Unternehmers und Sammlers Eugen Moritz Buchthal zurückgegeben. Eine Radierung ... mehr

    Theo Eshetu und die Dahlemer Museen auf der documenta14

    14.08.2017 - Der Videokünstler Theo Eshetu begleitet den Umzug der Dahlemer Museen ins Humboldt Forum dokumentarisch. Auf der documenta14 ist er ... mehr