Museum des 20. Jahrhunderts

  • Am Kulturforum wird das Museum des 20. Jahrhunderts entstehen. Die Nationalgalerie wird dort und im „Mies-Bau“ ihre bedeutenden Bestände zur Kunst des 20. Jahrhunderts erstmals zusammenhängend präsentieren können.

    Pläne für einen Neubau für die Kunst des 20. Jahrhunderts am Kulturforum

    Im November 2014 beschloss der Deutsche Bundestag, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz 200 Mio. Euro für einen Neubau für die Kunst des 20. Jahrhunderts am Kulturforum bereitzustellen. Der Neubau ist nötig, da der umfassende Bestand der Nationalgalerie zur Kunst des 20. Jahrhunderts aus Platzmangel seit Jahrzehnten nur in Ausschnitten gezeigt werden kann.

    Mit dem Neubau werden international bedeutende Bestände erstmals dauerhaft und gemeinsam präsentiert werden können: die Bestände der Nationalgalerie zur Kunst des 20. Jahrhunderts, die Sammlungen Marx und Pietzsch, Teile der bei den Staatlichen Museen verankerten Sammlung Marzona sowie Werke aus dem Kupferstichkabinett. Dabei sollen die Werke sowohl im Sockelgeschoss der Neuen Nationalgalerie als auch und vor allem in den Ausstellungsräumen des Neubaus ausgestellt werden.

    Ideenwettbewerb

    Am 3. September 2015 wurde der Ideenwettbewerb „Das Museum des 20. Jahrhunderts und seine städtebauliche Einordung“ ausgelobt. Ziel des Ideenwettbewerbs war es, zu klären, wie der Museumsneubau und sein unmittelbares Umfeld architektonisch, städtebaulich und landschaftsarchitektonisch gestaltet werden können. Darüber hinaus soll der Auslober durch den Ideenwettbewerb Erkenntnisse gewinnen, um die Aufgabenstellung und die Rahmenbedingungen für den nachfolgenden Realisierungswettbewerb noch zu präzisieren.

    460 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten reichten ihre Entwürfe ein. Anfang Februar tagte das Preisgericht und prämierte zehn Arbeiten. Neben den zehn Preisträgern des Ideenwettbewerbs werden weitere acht bis 12 Arbeitsgemeinschaften eingeladen. Außerdem können sich weitere Büros über einen internationalen Teilnehmerwettbewerb qualifizieren. Diese drei Gruppen bilden schließlich das Teilnehmerfeld für den Realisierungswettbewerb.

    Alle 460 eingereichten Entwürfe des Ideenwettbewerbs waren vom 26. Februar bis zum 13. März 2016 im Kulturforum ausgestellt. Ergänzend zur Ausstellung bietet das öffentlich verfügbare Protokoll der Preisgerichtssitzung Einblicke in das mehrtägige Bewertungsverfahren.

    Schritte zum neuen Museum am Kulturforum

    • September 2015 bis Februar 2016: Ideenwettbewerb
    • 26. Februar bis 13. März 2016: Ausstellung aller 460 eingereichten Entwürfe
    • Frühjahr/Sommer 2016: wahrscheinlicher Start des mehrstufigen Realisierungswettbewerbs
    • 2016: Wahl des Siegerentwurfs
    • 2022: Eröffnung des neuen Museums  

    Die Sammlung der Nationalgalerie zur Kunst des 20. Jahrhunderts

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Berlin eine Stadt der Avantgarde. Schon Ende des 19. Jahrhunderts hatte der damalige Direktor der Nationalgalerie, Hugo von Tschudi, sein Haus der modernen Kunst geöffnet: Er erwarb Bilder französischer Impressionisten. Sein Nachfolger Ludwig Justi baute die Sammlung der Klassischen Moderne weiter aus. 1919 richtete er die „Galerie der Lebenden“ im Kronprinzenpalais Unter den Linden ein. Unter diesem Titel zeigte die Nationalgalerie bis zur Auflösung dieser Abteilung durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 zentrale Werke von Max Beckmann, Rudolf Belling, Lyonel Feininger, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee und vielen anderen die Moderne prägenden Künstlerpersönlichkeiten. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden große Teile dieser Bestände als „entartete Kunst“ beschlagnahmt oder zerstört.

    Durch den Nationalsozialismus und den Zweiten Weltkrieg erlitt die Sammlung der Nationalgalerie umfangreiche Verluste. Ab 1949 wurde die Sammlung durch die Gründung zweier deutscher Staaten geteilt und in den beiden Landesteilen jeweils unterschiedlich weiterentwickelt. Vor allem die Nationalgalerie als Teil der Staatlichen Museen zu Berlin erwarb in der Nachkriegszeit systematisch moderne Kunst. Auch konnten durch die Unterstützung des „Vereins der Freunde der Nationalgalerie“ wichtige Gemälde für die Sammlung erworben werden. Mit der Deutschen Einheit wurde dann die Sammlung der Ost-Berliner Nationalgalerie einschließlich der Kunst der DDR integriert. In den vergangenen Jahren erweiterte die Nationalgalerie durch zahlreiche Erwerbungen sowie durch Schenkungen privater Sammler ihren Bestand zur Kunst des 20. Jahrhunderts in großem Umfang.

    In der Neuen Nationalgalerie konnten die Bestände zur Kunst des 20. Jahrhunderts aufgrund der begrenzten Ausstellungsfläche nur in Ausschnitten gezeigt werden. Mit dem geplanten Neubau der Nationalgalerie soll ein Rundgang von der Kunst um 1900 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts ermöglicht werden. Ein Teilbestand der Klassischen Moderne wird nach Fertigstellung der Sanierungsarbeiten ab 2020 in der Neuen Nationalgalerie präsentiert werden. Auch im Neubau werden Werke der Klassischen Moderne zu sehen sein. Der Schwerpunkt der Präsentation wird dort jedoch auf der Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts liegen.