Erforschen um Zurückzugeben

News vom 14.03.2018

In einem Pilotprojekt erforscht die SPK die Herkunft menschlicher Überreste aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika. Rückgaben sind dabei erklärtes Ziel.

2011 hat die SPK anthropologische Sammlungen menschlicher Schädel von der Charité übernommen. Seit Oktober 2017 wird die Provenienz von rund 1000 dieser Schädel in einem Forschungsprojekt erforscht. „Wir haben dieses Projekt, für das die Gerda Henkel Stiftung uns maßgeblich unterstützt, im Oktober 2017 ins Leben gerufen, weil vergangenes Unrecht wieder gutzumachen ist. Die menschlichen Gebeine, die Ende des 19. Jahrhunderts ohne Rücksicht gesammelt wurden, einzig mit dem Ziel, einen möglichst großen Bestand an ‚erforschbarem Material‘ in Berlin aufzubauen, dürfen nicht weiter als anonyme Masse in unserem Depot liegen. Wenn Schädel klar zuordenbar sind, werden wir alles daran setzen, diese zurückzugeben. Und zwar zeitnah.“

Hermann Parzinger hob hervor, dass das Forschungsprojekt auch darauf angelegt sei, unrechtmäßigen Erwerb zu erkennen und gegebenenfalls Objekte zurückzugeben. Im Vordergrund ständen dabei ein würdevoller Umgang mit den Schädeln und ein verantwortungsbewusster Dialog mit den Herkunftsgesellschaften. Die Erforschung müsse gemeinsam mit den Wissenschaftlern vor Ort erfolgen.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.