Stellungnahme der SPK zum Thema Hohenzollern

News vom 16.07.2019

Im Zusammenhang mit den aktuellen Medienberichten zu Forderungen der Hohenzollern äußert sich der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Hermann Parzinger folgendermaßen:

„Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ist wie auch die anderen betroffenen öffentlichen Sammlungen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und des Deutschen Historischen Museums aufgrund der unterschiedlichen Rechtsauffassungen zur Vermeidung von langwierigen und kostspieligen Gerichtsverfahren durchaus verhandlungsbereit in dieser Sache. Zurzeit liegen die Verhandlungspositionen immer noch sehr weit auseinander.  Es gilt nun, die Verhandlungen mit Augenmaß und gegenseitigem Respekt weiterzuführen. So bleibe ich optimistisch, dass wir auf dem Verhandlungsweg noch zu einer einvernehmlichen Regelung kommen können.“

Update vom 6.08.2019:

Bei den Objekten mit Hohenzollernbezug, die von der SPK bewahrt werden, handelt es sich um Werke der Bestandsgruppen Gemälde, Grafik, Kunstgewerbe, Skulptur, Münzen/Medaillen, Memorabilien u.a.;  diese werden in den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin (insbesondere im Kunstgewebemuseum, aber auch im Münzkabinett, in der Nationalgalerie, der Gemäldegalerie, im Museum Europäischer Kulturen, im Museum für Asiatische Kunst und im Ägyptischen Museum) sowie in der Staatsbibliothek zu Berlin und im Geheimen Staatsarchiv PK verwahrt.

Die Bestände stammen überwiegend aus dem Inventar des ehemaligen Hohenzollernmuseums Schloss Monbijou (§ 5 Vermögensauseinandersetzungsvertrag), dem Hausarchiv (§ 4 VAV), und der Hausbibliothek (§6 VAV), sowie vereinzelt aus anderen Liegenschaften bzw. Beständen. Die Bestände haben – auch innerhalb der genannten Gruppen – sehr unterschiedliche Schicksale gehabt, so sind Teile aus Rückführungsgut aus der Sowjetunion an die Regierung der DDR in die Häuser der heutigen SPK gelangt, andere aus Enteignungen bis 1949 in der SBZ. Die Bestände werden heute zum Teil in den Dauerausstellungen gezeigt wie auch im Depot verwahrt. Bei den Werken aus dem ehem. Hohenzollernmuseum handelt es sich um ca. 5000 Objekte.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat mit dem Haus Hohenzollern keinerlei Leihverträge.

Mit Blick auf das laufende Verfahren sind weitere Auskünfte derzeit nicht möglich. Wir bitten um Verständnis.

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.