Werk ohne Autor? Diskursgespräch über Emil Nolde und das Verhältnis von Kunst und Künstler

Blogeintrag vom 26.03.2020

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin

Emil Nolde Herrin und Fremdling, o. D. (wahrscheinlich Vorlage für das Gemälde Nordische Menschen, 1938) Aquarell, 17,1 × 22,5 cm Nolde Stiftung Seebüll © Nolde Stiftung Seebüll Foto: Dirk Dunkelberg, Berlin
Emil Nolde Herrin und Fremdling, o. D. (wahrscheinlich Vorlage für das Gemälde Nordische Menschen, 1938) Aquarell, 17,1 × 22,5 cm Nolde Stiftung Seebüll © Nolde Stiftung Seebüll Foto: Dirk Dunkelberg, Berlin

Was tun, wenn die Weste eines Künstlers doch nicht so rein ist, wie angenommen? Im Hamburger Bahnhof haben der Künstler Norbert Bisky, die Leiterin des Hauses, Gabriele Knapstein und Aya Soika, Mit-Kuratorin der Emil-Nolde-Ausstellung darüber gesprochen.

Interview: Gesine Bahr und Ingolf Kern

Herr Bisky, müssen Künstler*innen die besseren Menschen sein?
Bisky: Sie müssen es auf jeden Fall versuchen. Sie sind es aber wahrscheinlich nicht. Künstler sind, um Kippenberger zu zitieren, auch nur...

Weiterlesen auf dem Blog der Staatlichen Museen zu Berlin

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.