Entwicklungen Dahlem

Die Pressebilder dürfen Sie unter Nennung der vollständigen Copyrightangaben im Zusammenhang mit aktueller redaktioneller Berichterstattung honorarfrei verwenden. Wenn Sie die Bilder für andere Zwecke nutzen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an die Pressestelle. Mit freundlicher Bitte um Zusendung eines Belegexemplars.

Veröffentlichungsfrist dieser Pressebilder: 15.08.2019

Pressemitteilung „Auf dem Weg zum lebendigen Forschungscampus“ (04.07.2019)

Download-Formular zur Bestellung von Pressebildern

Wählen Sie die gewünschten Bilder aus und füllen Sie das Download-Formular aus. Die mit Sternchen (*) markierten Felder sind erforderlich. Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail mit Links zum Download der Bilder in druckfähiger Auflösung.

© Arnold und Gladisch Architekten

1902 × 2953 Pixel, JPG, 2867224
Der Museumskomplex Dahlem besteht aus mehreren Baukörpern: Der Bruno-Paul-Bau wurde 1914-1921 an der Arnimallee errichtet. Es folgte der 1964 bis 1965 nach dem Entwurf von Bruno Grimmek und Beteiligung von Wils Ebert errichtete Bauteil (hier: Bauteil 1). Der dritte Bauabschnitt wurde 1965 bis 1973 nach Plänen von Wils Ebert und Fritz Bornemann errichtet. Die verschiedenen Gebäudeteile sind miteinander verbunden, wodurch sich „Gelenke“ (hier grün) als Erschließungskerne identifizieren lassen, z.B. die beiden Foyers in der Arnimallee und der Lansstraße.

© Arnold und Gladisch Architekten

1902 × 2953 Pixel, JPG, 8091222
Die in der Potenzialstudie vorgestellte Campusachse funktioniert wie ein Rückgrat und ist ein verbindendes Glied zwischen den Gebäudeteilen. Sie ist transparent, barrierefrei und öffentlich zugänglich. Beide Foyers, somit auch beide Vorplätze, können ohne Hindernisse erschlossen werden.

© Arnold und Gladisch Architekten

1902 × 2953 Pixel, JPG, 2948374
Der Campus-Körper wird mit seinen zwei Haupteingängen zwischen den Vorplätzen Arnimallee und Lansstraße aufgespannt. Aus der Vogelperspektive lässt er sich - wie ein präpariertes Insekt - als Organismus mit Kopf, Rückgrat, Herz, Fühlern und Taschen deuten. Der Grundgedanke dieser in der Potenzialstudie vorgestellten Positionierung der Funktionen ist, eine logische Abfolge und Zusammenfassung der einzelnen Aufgabenbereiche zu erreichen.

© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

2667 × 4000 Pixel, JPG, 2127796
Derzeit werden die Objekte am Standort in Dahlem auf ihre Verbringung ins Humboldt Forum vorbereitet. Die insgesamt rund 10.000 für den Umzug bestimmten Objekte des Ethnologischen Museums durchlaufen die sogenannte Restaurierungsstraße in Dahlem.

© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

2667 × 4000 Pixel, JPG, 1689411
Derzeit werden die Objekte am Standort in Dahlem auf ihre Verbringung ins Humboldt Forum vorbereitet und restauriert.

© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

2667 × 4000 Pixel, JPG, 2181002
Restaurierungsstraße Dahlem

Restaurierungsstraße Dahlem

2667 × 4000 Pixel, JPG, 2079652
© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

2667 × 4000 Pixel, JPG, 2326570
Restaurierungsstraße Dahlem

© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

2667 × 4000 Pixel, JPG, 1700996
Derzeit werden die Objekte am Standort in Dahlem auf ihre Verbringung ins Humboldt Forum vorbereitet

© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

2667 × 4000 Pixel, JPG, 2028066
Derzeit werden die Objekte am Standort in Dahlem auf ihre Verbringung ins Humboldt Forum vorbereitet.

© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

2667 × 4000 Pixel, JPG, 2082340
Derzeit werden die Objekte am Standort in Dahlem auf ihre Verbringung ins Humboldt Forum vorbereitet.

© SPK / photothek.net / Florian Gärtner

2667 × 4000 Pixel, JPG, 2560021
Die Objekte des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst werden auf ihre Verbringung ins Humboldt Forum vorbereitet.