Erforschung der Herkunft historischer anthropologischer Schädelsammlung

Die Pressebilder zum Thema „Erforschung der Herkunft historischer anthropologischer Schädelsammlung“ stehen Ihnen bis einschließlich 31.12.2019 zum Download zur Verfügung. Sie dürfen die Bilder unter Nennung der vollständigen Copyrightangaben im Zusammenhang mit aktueller redaktioneller Berichterstattung honorarfrei verwenden. Wenn Sie die Bilder für andere Zwecke nutzen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an die Pressestelle. Mit freundlicher Bitte um Zusendung eines Belegexemplars.

Veröffentlichungsfrist dieser Pressebilder: 31.12.2019

Projektstart zur Erforschung der Herkunft historischer anthropologischer Schädelsammlung bei der SPK (05.10.2017)

Download-Formular zur Bestellung von Pressebildern

Wählen Sie die gewünschten Bilder aus und füllen Sie das Download-Formular aus. Die mit Sternchen (*) markierten Felder sind erforderlich. Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail mit Links zum Download der Bilder in druckfähiger Auflösung.

© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte

922 × 935 Pixel, JPG, 437815
Beschriftungen auf Schädel S 2548. Der polnische Forscher Jan Czekanowski nahm an der „Deutschen Zentral-Afrika Expedition“ des Herzogs Adolf Friedrich zu Mecklenburg in den Jahren 1907-1908 teil, die in das Gebiet der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika führte. Er war von Felix von Luschan beauftragt worden, für die sogenannte S-Sammlung des Museums für Völkerkunde Schädel zu sammeln. Die Beschriftung „Busira“ weist auf eine Begräbnisstätte hin.

© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte

859 × 1247 Pixel, JPG, 582348
Beschriftungen auf Schädel S 2552. Der polnische Forscher Jan Czekanowski nahm an der „Deutschen Zentral-Afrika Expedition“ des Herzogs Adolf Friedrich zu Mecklenburg in den Jahren 1907-1908 teil, die in das Gebiet der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika führte. Er war von Felix von Luschan beauftragt worden, für die sogenannte S-Sammlung des Museums für Völkerkunde Schädel zu sammeln. Die Beschriftung „Busira“ weist auf eine Begräbnisstätte hin.

© SPK / Birgit Jöbstl

2448 × 3696 Pixel, JPG, 3209154
Die S-Sammlung ist heute in einem Außendepot der Staatlichen Museen zu Berlin in Friedrichshagen untergebracht. Nach Übernahme von der Charite 2011 wurden die Schädel zunächst aufwändig gereinigt, konservatorisch behandelt und dann mit allen vorhandenen Informationen erfasst. Sie werden heute in säurefreien Archivschachteln unter würdigen Bedingungen verwahrt.

© SPK / Birgit Jöbstl

2448 × 3696 Pixel, JPG, 3720861
Die S-Sammlung ist heute in einem Außendepot der Staatlichen Museen zu Berlin untergebracht. Nach Übernahme von der Charite 2011 wurden die Schädel zunächst aufwändig gereinigt, konservatorisch behandelt und dann mit allen vorhandenen Informationen erfasst. Sie werden heute in säurefreien Archivschachteln unter würdigen Bedingungen verwahrt.

© Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum

589 × 396 Pixel, JPG, 38147
Felix Ritter von Luschan (* 11.8.1854 Hollabrunn bei Wien; † 1924 in Berlin). EM-SMB, VIII A 4555 b

Bildquelle: Adolf Friedrich Herzog zu Mecklenburg: Ins innerste Afrika. Bericht über den Verlauf der deutschen wissenschaftlichen Zentral-Afrika-Expedition 1907-1908.

660 × 452 Pixel, JPG, 178852
Der polnische Forscher Jan Czekanowski nahm an der „Deutschen Zentral-Afrika Expedition“ des Herzogs Adolf Friedrich zu Mecklenburg in den Jahren 1907-1908 teil, die in das Gebiet der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika führte. Er war von Felix von Luschan beauftragt worden, für die sogenannte S-Sammlung des Museums für Völkerkunde Schädel zu sammeln.