Ein Tag in Mitte

20.06.2018Ein Tag in Mitte

Der Urbane Spaziergang hat in Berlin Tradition. Eine Wiederbegehung von Orten, an denen schon Döblin, Hessel oder Kästner rumflaniert sind.

Von Ralf Hanselle

Das westliche Ende der Museumsinsel markiert das Bode-Museum
Das westliche Ende der Museumsinsel markiert das Bode-Museum © Max Zerrahn

Mitte ist ein Ort zwischen oben und unten.  Während sich am Himmel Cumuluswolken von der Krone des Fernsehturms kitzeln lassen, quietschen gut 400 Meter darunter orangefarbene U-Bahn-Züge durch den Bauch der Stadt. Oben, da wacht eine geflügelte Nike über den Zugang zur alten Schlossbrücke, unten schleichen Tagediebe an dem preußischen Marmor-Cherub vorbei. Es sind die Wiedergänger der ewig Gleichen: Arbeiter, Spaziergänger, Zeitzeugen von Glücksminuten. Man sollte zu Fuß durch die Mitte laufen – vorbei an den neuen Franz Biberköpfen, an neuen Häusern, alten Bauten. 

Es gibt viele Wege sich durch Mitte zu bewegen. Doch egal ob mit Segway, Fahrrad oder zu Fuß - an der Museumsinsel führt kein Weg vorbei
Es gibt viele Wege sich durch Mitte zu bewegen. Doch egal ob mit Segway, Fahrrad oder zu Fuß - an der Museumsinsel führt kein Weg vorbei © Max Zerrahn
Hand einer Statue mit Rose
© Max Zerrahn
Fenster eines Museums
© Max Zerrahn
Strandbar an der Monbijoubrücke
© Max Zerrahn
Zwischen Strandbar und Staatlichen Museen: Wer sich zur Mitte aufmacht begegnet Extremen
ein Bauarbeiter an einem Gebäude in Mitte
© Max Zerrahn
Touristen in Mitte
© Max Zerrahn
Segway-Station
© Max Zerrahn
Dann wird man die Poesie der Stadt mit den Schuhen ertasten – am Boulevard Unter den Linden von Café zu Café springen, von links nach rechts, vom Lustgarten bis hinunter zum Alex. Die frische Luft, so spottete einst der Berufsspaziergänger Anton Kuh, müsse man bei der Flanerie schon in Kauf nehmen. Doch der Preis dafür ist nie zu hoch: Wer durch Mitte geht, der geht durch alle Extreme hindurch. Durch oben und unten; durchs Gestern ins Heute. In Mitte ist man stets mittendrin.
Plane mit Fassade der Bauakademie
© Max Zerrahn
Mitte ist mehr als der Fernsehturm, doch der 1969 eingeweihte „Telespargel“ markiert das Zentrum Berlins wie eine überdimensionale Stecknadel
Mitte ist mehr als der Fernsehturm, doch der 1969 eingeweihte „Telespargel“ markiert das Zentrum Berlins wie eine überdimensionale Stecknadel © Max Zerrahn
Zusammengeschlossene Bänke bei einem Lokal
© Max Zerrahn

Weitere Artikel dieses Dossiers