Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 10/2017
Liebe Leserinnen und Leser,

auch kurz vor Jahresende geht es in der SPK geschäftig zu: Zum Beispiel haben wir für Sie einen Blick in unzählige Kisten mit glitzerndem Weihnachtsschmuck geworfen, Ulrike Höroldt nach ihren ersten 100 Tagen im Amt als Direktorin des Geheimen Staatsarchivs PK befragt und einen bildlichen Rückblick auf den Aktionstag Humboldt Forum geworfen. Kommen Sie gut über die Feiertage und ins neue Jahr! 

Ihre SPK-Online-Redaktion

Aktuelles aus der SPK

Weihnachtsschmuck aus dem Lauscha-Schrank © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Anna Mosig

Der schönste Schmuck, der zu haben war

1956: Weihnachten im zerstörten Berlin. Die ganze Stadt strömt auf den Weihnachtsmarkt vor dem Berliner Dom. Nebenan im Pergamonmuseum präsentiert ein imposanter Weihnachtsbaum traditionellen Schmuck aus Lauscha. 1300 Objekte in allen Farben und Formen glitzern an dem acht Meter hohen Baum. Heute schlummert der Schmuck sicher verpackt im Museum Europäischer Kulturen. Wir haben uns vom Schmuck und seiner Geschichte verzaubern lassen. mehr
Grabbeigabe der Chugach © Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz / Peter Jacob

Zurück nach Alaska

Es ist beschlossen: Neun Objekte aus dem Ethnologischen Museum kehren nach Alaska zurück. Die Grabbeigaben hatte Johan Adrian Jacobsen Ende des 19. Jahrhunderts von seiner Reise aus Alaska mitgebracht. Jetzt werden sie an die Chugach Alaska Corporation zurückgegeben. mehr

Einladung zum Launch des E.T.A.-Hoffmann-Portals © bpk | Ingo Schulze © Gaby Gerster

Ins Netz gegangen: E.T.A. Hoffmann ist online

Das neue Online-Portal der Staatsbibliothek zu Berlin ermöglicht E.T.A-Hoffmann-Fans Zugang zu tausenden digitalisierten Originaldokumenten des Literaten. Nun kann nach Herzenslust in Briefen, Manuskripten, Illustrationen und vielem mehr gestöbert und geforscht werden. mehr

Ulrike Höroldt © GStA PK / Christine Ziegler

100 Tage im Amt

Seit August ist Ulrike Höroldt die Frau an der Spitze des Geheimen Staatsarchiv PK. Im Interview zieht sie eine erste Bilanz und lässt uns an ihren Entdeckungen im GStA und ihren Ideen für neue Projekte teilhaben. mehr

Salzgefäß aus Elfenbein, Sapi-Künstler (Sierra Leone), um 1490-1530, nachweisbar seit 1688 in der Kunstkammer © Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum / Martin Franken

DFG fördert Digitalisierung

Das Archiv des Ethnologischen Museums ist eine wichtige Quelle für die Geschichte der Ethnologie in Deutschland und die Provenienzforschung. Durch eine Projektförderung der DFG können die Dokumente aus den Jahren 1830 bis 1947 digitalisiert und der Öffentlichkeit online zugänglich gemacht werden. mehr

Baugrunduntersuchungen © Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Baugrunduntersuchungen am Museum der Moderne

Am Kulturforum wird gebohrt: Um die weiteren Planungen für das Museum des 20. Jahrhunderts voranzubringen, werden nun erste Baugrunduntersuchungen durchgeführt. Erkenntnisse über die Bodenbeschaffenheit sind wichtige Voraussetzung für die Realisierung des Projekts. mehr

Wikimedianer zu Besuch im MEK © Staatliche Museen zu Berlin

Wiki goes MEK! – Wikipedianer besuchten das Museum Europäischer Kulturen

Ende November lernten rund 20 Wikipedianer das MEK und seine Sammlung kennen. Mit diesem frisch erlangten Wissen ergänzten und verbesserten sie Artikel zur Alltagskultur in der Wikipedia. Die Ergebnisse dieses ersten „GLAM-on-Tour-Event“ können sich sehen lassen. mehr

Auf dem Weg zum Humboldt Forum

Wartende vor dem Neuen Museum © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

16.000 Besucher in den Ausstellungen 

Wer sich in die langen Schlangen vor den Museen am 25. November 2017 einreihte, konnte sieben große Ausstellungen bei freiem Eintritt besuchen. Die Bildergalerie hält die schönsten Momente des „Aktionstag Auf dem Weg zum Humboldt Forum“ fest. mehr

Zauber des Anfangs

Britta Bommert © Florian Conrads

... heute mit Britta Bommert, Sammlung Modebild – Lipperheidesche Kostümbibliothek

Seit Anfang Oktober leitet Britta Bommert die Sammlung Modebild – Lipperheidesche Kostümbibliothek der Kunstbibliothek. Die Kunstbibliothek kennt Britta Bommert schon durch ihre Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „German Sales 1901 – 1945“. Nun kümmert Sie sich um Stickereivorlagen, Trachtenzeichnungen, Schnittmusterbücher und Modezeitschriften – alles was zu Bekleidungskultur seit dem 16. Jahrhundert auf Papier festgehalten wurde. Frau Bommert hat uns erzählt, wie die Sammlung sie zu neuen Projekten inspiriert. mehr

Nicht verpassen

Tierische Musikinstrumente
Das Jahr 2018 steht im Musikinstrumenten-Museum im Zeichen des Tieres. Groß und Klein kann sich auf die Suche nach tierischen Motiven und Klängen begeben. Am 21. Januar 2018 machen Löwen, Drachen und Schmetterlinge den Auftakt. mehr

Abstraktion à la Baumeister
Fast 30 Jahre sind seit der letzten Ausstellung zum zeichnerischen Werk Willi Baumeisters vergangen. Nun zeigt das Kupferstichkabinett rund 50 Zeichnungen des Grafikers zusammen mit ausgewählten Werken seiner Zeitgenossen. mehr

Ganz schön spannend
Wer Sabine Alts Krimiromane liest, weiß, was es heißt, wenn einem die Haare vor Spannung zu Berge stehen. Beim Werkstattgespräch am 17. Januar 2018 spricht sie in der Staatsbibliothek mit Barbara Schneider-Kempf über die Theorie dahinter und gibt praktische Beispiele. mehr

Film & Diskussion: Verstrickt mit Diktatoren 
Um die Zusammenarbeit deutscher Konzerne mit den lateinamerikanischen Militärdiktaturen der 1960er bis 1980er Jahre am Beispiel VW in Brasilien geht es am 9. Januar 2018 im Ibero-Amerikanischen Institut. mehr

Vom Schaf zum DIY-Strickclub
Wer schon immer mal auf ein Schaf in der Größe eines Kleinlasters klettern wollte, sollte ins MEK gehen. Passend zur kalten Jahreszeit widmet sich die Ausstellung „100 Prozent Wolle“ der Kulturgeschichte des Nutztieres und seines Rohstoffes Wolle. mehr

Publikationen

Publikation von Günther Schade: Die Staatlichen Museen zu Berlin - 25 Jahre wiedervereint © Staatliche Museen zu Berlin / Deutscher Kunstverlag

Die Staatlichen Museen zu Berlin – 25 Jahre wiedervereint

Günther Schade war nicht nur lange Jahre Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin (Ost), sondern hat als Zeitzeuge die Wiedervereinigung hautnah miterlebt. In der neuesten Publikation des Instituts für Museumsforschung lässt er die Leser persönlich an den Geschehnissen der Wende, den Auswirkungen für die Museen und dem langsamen Prozess der Zusammenführung der Berliner Sammlungen teilhaben. Hier wird Museumsgeschichte beschrieben! mehr

Publikation: Director's choice © Gemäldegalerie – StaatlicheMuseen zu Berlin / Jörg P. Anders

Die Lieblinge des Generaldirektors

Haben Sie ein Lieblingsstück? Diese Frage hat jeder Sammlungsleiter bestimmt schon mal gehört – und sich nicht entscheiden können. Michael Eissenhauer, Direktor der Gemäldegalerie, hat Antworten gefunden. Das Ergebnis gibt es jetzt in Buchform: „Director’s Choice“ zeigt in Text und Bild seine sehr persönliche Auswahl von 37 Meisterwerken von van Eyck über Rubens zu Bellini und Anna Dorothea Thernbusch mehr

Ausstellungskatalog "Form follows Flower" © Staatliche Museen zu Berlin / Deutscher Kunstverlag

Form Follows Flower. Moritz Meurer, Karl Blossfeldt und Co.

Mit der Ausstellung „Form Follows Flower. Moritz Meurer, Karl Blossfeldt und Co.“ wendet sich das Kunstgewerbemuseum im Jahr seines 150. Jubiläums seinen Ursprüngen zur. Die Ausstellung beleuchtet die Lehrmittelsammlung von Pflanzenfotografien Karl Blossfeldts, die dem Kunstgewerbeschullehrer Moritz Meurer für sein Pflanzenstudium dienten. Im Ausstellungskatalog wird durch zahlreiche Abbildungen die Frage nach der Beschäftigung mit der Natur in Gestaltungslehre und Design vertieft. mehr

Glanz und Gloria

Diptychon von Melun © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Lyriker trifft Madonna

„Es war eine Verabredung, die ich mir lange erträumt habe“ schwärmt der Poet Durs Grünbein über seinen Besuch bei der Madonna von Melun in der Gemäldegalerie. Was ihn an der Madonna fasziniert, beschreibt er in einem Gastbeitrag in der „Zeit“: „Sie ist der Blickfang, eine skulpturale Erscheinung der Weiblichkeit, elfenbeinweiß ihr Körper, zeitlos modern. Ihr unnahbar kühles Inkarnat leuchtet makellos durch die Jahrhunderte.“ Sehen sie selbst! Noch bis zum 7. Januar 2018 kann die „seltsamschönste Frauendarstellung“ besucht werden. mehr