Ägyptisches Museum Berlin ist Kooperationspartner bei neuem Echnaton-Museum

News vom 19.11.2019

Im ägyptischen Minja entsteht in den nächsten Jahren ein neues Museum. Berlin engagiert sich dabei – Parzinger unterzeichnete ein entsprechendes Memorandum.

Unterzeichnung der Minja-Vereinbarung
© SPK / Birgit Jöbstl

Das Ägyptische Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin unterstützt in partnerschaftlicher Kooperation die Einrichtung eines neuen Museums im ägyptischen el-Minja, rund 250 km südlich von Kairo. Das Partnerschaft für das neue Akhenaton-Museum (Echnaton-Museum) erstreckt sich nicht nur auf Unterstützung beim Neubau, sondern in der nun kommenden Phase auch bei der Museumseinrichtung.

Hierzu unterzeichnete SPK-Präsident Hermann Parzinger nun eine Vereinbarung mit der ägyptischen Antikenverwaltung. Unterstützt wird das Projekt von der Museumsagentur der Bundesregierung, die solche internationalen Kooperationen organisatorisch ermöglicht.

Das Akhenaton-Museum (Echnaton-Museum) liegt rund 50 Kilometer von Tell El-Amarna entfernt, der Fundstätte zahlreicher Objekte der Amarna-Zeit. Es wird sich hauptsächlich der 17-jährigen Herrschaftsperiode unter Pharao Echnaton und dessen Gattin Nofretete widmen. Das Museum soll nach derzeitigem Stand Ende 2022 eröffnen und wird dann neben dem Grand Egyptian Museum in Giza, dem Nationalmuseum am Tahrir und dem National Museum of Egyptian Civilization in Al-Fustat eines der größten Museen in Ägypten sein.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.