42 Finalisten für den Realisierungswettbewerb des Museum des 20. Jahrhunderts am Berliner Kulturforum

  • Press releases

    Press release from 16.06.2016

    We apologize that this content is available in German only.

    Auslobungsunterlagen werden demnächst verschickt – Grütters: Entwurf muss städtebaulich wie funktional überzeugen – Parzinger: Viel Kreativität und Kompetenz für die Kunst – Einsendungen Mitte September

    Der Realisierungswettbewerb für das geplante Museum des 20. Jahrhunderts der Nationalgalerie am Berliner Kulturforum geht in die letzte Runde. Insgesamt wurden 42 internationale Teams von Architekturbüros und Landschaftsarchitekten für das Finale ausgewählt. Die Finalisten setzen sich aus den zehn Preisträgern des Ideenwettbewerbs, 13 eingeladenen Büros und 19 Teams zusammen, die sich im Teilnahmewettbewerb qualifiziert hatten. Sie erhalten noch im Juni die Auslobungsunterlagen. Die Büros haben bis Mitte September Zeit, ihre Pläne und Modelle einzureichen. Das Preisgericht tagt Ende Oktober. Gegenstand des Wettbewerbs ist der architektonische Entwurf eines Museumsgebäudes für die Kunst des 20. Jahrhunderts sowie die freiraumplanerische Gestaltung des unmittelbaren Gebäudeumfeldes.

    Kulturstaatsministerin Monika Grütters erklärte: „Wir haben für diese anspruchsvolle Bauaufgabe wirklich hochkarätige Architekturbüros gewinnen können. Das sind beste Voraussetzungen für einen Museumsentwurf, der städtebaulich wie funktional überzeugt und zwischen den Solitären von Scharoun, Stüler und Mies van der Rohe bestehen kann. Das große Interesse für das Projekt zeigt, dass es für jedes renommierte Büro eine attraktive Herausforderung ist, in dieser Nachbarschaft zu bauen. Wir erwarten spannende und mutige Entwürfe, die eine Neustrukturierung des Kulturforums wagen, ohne das bestehende Ensemble in Frage zu stellen.“

    Nach den Worten des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, „muss es gelingen, herausragende architektonische und städtebauliche Gestaltung mit den Anforderungen eines Museums im 21. Jahrhundert zu verbinden. Ich wünsche mir ein Gebäude, das ein neues Zeichen an diesem Ort setzt, dabei aber auch die nötige Offenheit mitbringt. Wir brauchen hier gleichsam ein Haus ohne Rückseiten, um zusammen zu binden, was zusammengehört, und diesen Unort zu heilen. Das Museum muss heute aber auch ein Ort für die Gesellschaft sein, ohne dass die Kunst dabei zur Nebensache gerät, im Gegenteil: Die Nationalgalerie braucht diesen Bau dringend, und wir freuen uns, dass unter den Finalisten viel Kreativität und Kompetenz für die Kunst vorhanden ist.“

    Zu den Finalisten zählen folgende Büros:

    • 3XN Architects, Kopenhagen, Dänemark mit Henrik Jorgenson Landskab, Kopenhagen, Dänemark
    • Aires Mateus e Associados, Lissabon, Portugal mit PROAP Lda, Lissabon
    • Beatriz Alés + Elena Zaera, Castelló, Spanien
    • Arga16, Berlin, Deutschland mit Anne Wex Berlin, Deutschland
    • Barkow Leibinger GmbH, Berlin, Deutschland mit Professor Gabriele Kiefer, Berlin, Deutschland
    • BAROZZI / VEIGA GmbH, Barcelona, Spanien mit antón & ghiggi landschaft architektur GmbH, Zürich, Schweiz
    • Behnisch Architekten, Stuttgart, Deutschland
    • Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin, Deutschland mit capatti staubach Landschaftsarchitekten, Berlin, Deutschland
    • David Chipperfield Architects, Berlin, Deutschland mit Wirtz International N.V., Schoten
    • CHOE HACKH / NETTER ARCHITEKTEN, Frankfurt am Main, Deutschland mit Park Design, Kejoo Park, Seoul, Südkorea
    • Christ & Gantenbein Architekten, Basel, Schweiz mit Fontana Landschaftsarchitektur GmbH, Basel
    • CUKROWICZ NACHBAUR ARCHITEKTEN ZT GMBH, Bregenz, Österreich mit Studio Vulkan, Landschaftsarchitektur GmbH, Zürich
    • Pedro Domingos arquitectos unip. Ida + Pedro Matos Gameiro arquitecto Ida Lissabon, Portugal mit Baldios arquitectos paisagistas, Ida Lissabon, Portugal
    • Dost Architektur Schaffhausen, Schweiz mit Bösch Landschaftsarchitektur Schaffhausen, Schweiz
    • Max Dudler Architekt, Berlin, Deutschland mit Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
    • Sou Fujimoto Architects, Tokyo, Japan mit Latz + Partner, Kranzberg, Deutschland
    • gmp International GmbH, Berlin, Deutschland
    • Grüntuch Ernst Planungs-GmbH, Berlin, Deutschland mit sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin, Deutschland
    • Zaha Hadid Limited (Zaha Hadid Architects), London, Großbritannien mit GROSS. MAX. Ltd., Edinburgh, Großbritannien
    • HASCHER JEHLE Architektur, Hascher Jehle Planen und Beraten GmbH, Berlin, Deutschland mit Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin, Deutschland
    • Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten Berlin, Deutschland mit Prof. Heinz W. Hallmann Landschaftsarchitekt BDLA Aachen, Deutschland
    • Herzog & De Meuron, Basel, Schweiz mit Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich/Berlin
    • Florian Hoogen Architekt BDA Mönchengladbach, Deutschland mit h e r m a n n s landschaftsarchitektur / umweltplanung Schwalmtal, Deutschland
    • LACATON & VASSAL ARCHITECTS, Paris, Frankreich mit CYRILLE MARLIN, Pau, Frankreich
    • Lundgaard & Tranberg Arkitekter A/S, Kopenhagen, Dänemark mit SCHØNHERR A/S, Kopenhagen
    • MANGADO Y ASOCIADOS S.L., Pamplona, Spanien mit TOWNSHEND LANDSCAPE ARCHITECTS LIMITED, London, Großbritannien
    • Josep Lluis Mateo - MAP Arquitectos, Barcelona, Spanien mit D‘ici là paysages & territoires, Paris, Frankreich
    • Office for Metropolitan Architecture (OMA); Rotterdam, Niederlande mit Inside Outside, Amsterdam
    • Dominique Perrault Architecture, Paris, Frankreich mit Agence Louis Benech, Paris, Frankreich
    • REX Architecture PC, New York, USA mit Marti-Baron+Miething, Paris, Frankreich
    • Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin, Deutschland mit Gustafson Porter, London
    • Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig, Petra und Paul Kahlfeldt Architekten, Berlin mit POLA Landschaftsarchitekten, Berlin, Deutschland
    • Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa / S A N A A, Tokyo, Japan mit Bureau Bas Smets, Brüssel, Belgien
    • Shenzhen Huahui Design Co.,Ltd. Nanshan (Shenzhen), China mit Bejing Chuangyi Best Landscape Design Co. Ltd. Beijing, China
    • Snøhetta architects, Oslo, Norwegen
    • SO - IL Ltd, New York, USA mit Stoss Landscape Urbanism, Boston, USA
    • Staab Architekten GmbH, Berlin, Deutschland mit Levin Monsigny, Berlin
    • TOPOTEK 1, Berlin, Deutschland und Pordenone, Italien mit TOPOTEK 1 Berlin, Deutschland
    • Emilio Tunon Arquitectos, Madrid, Spanien, Tunon & Ruckstuhl Architekten GmbH SIA, Rüschlikon, Schweiz mit Benavides Laperche, Madrid, Spanien
    • UNStudio, Amsterdam, Niederlande, Wenzel+Wenzel Freie Architekten, Berlin, Deutschland mit Ramboll Studio Dreiseitl GmbH, Überlingen, Deutschland
    • ARGE Weyell Zipse Architekten / Hörner Architekten Basel, Schweiz mit James Melsom Landschaftsarchitekt BSLA, Basel, Schweiz
    • Riken Yamamoto & Field Shop Co., Ltd., Yokohama, Japan, Holzer Kobler Architekturen Berlin GmbH, Berlin, Deutschland, Holzer Kobler Architekturen GmbH, Zürich, Schweiz mit vetschpartner Landschaftsarchitekten AG, Zürich, Schweiz

    Weiterführender Link

    Museum des 20. Jahrhunderts

  • Contact

    Ingolf Kern

    Ingolf Kern
    Head of Media and Communications Department
    +49 (0)30 266 411440 Email

    Dr. Stefanie Heinlein

    Dr. Stefanie Heinlein
    Deputy Head of Media and Communications Department / Media Spokesperson
    +49 (0)30 266 411441 Email

    Birgit Jöbstl

    Birgit Jöbstl
    Press Officer
    +49 (0)30 266 411445 Email